Fußball
Kölns Jakobs sieht Stärken in Defensive: «Liegt uns mehr»

Köln (dpa/lnw) - Nach dem überraschenden 2:1-Sieg bei Vize-Meister Borussia Dortmund wird der 1. FC Köln sein Heil in der Fußball-Bundesliga künftig wohl häufiger in einer defensiven Spielweise suchen. «In Dortmund haben wir dem Gegner den Ball gegeben und mussten nur kontern», sagte Flügelspieler Ismail Jakobs in einer Medienrunde am Mittwoch: «Vielleicht liegt uns das einfach mehr. Gegen die Bayern haben wir ja ähnlich gut gespielt.»

Mittwoch, 02.12.2020, 14:45 Uhr aktualisiert: 02.12.2020, 14:52 Uhr
Kölns Ismail Jakobs und Dortmunds Marco Reus (r) in Aktion.
Kölns Ismail Jakobs und Dortmunds Marco Reus (r) in Aktion. Foto: Uwe Kraft

Gegen den Meister aus München hatten die Kölner zu Hause unglücklich mit 1:2 verloren. Auf die Frage, ob der FC auch im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg am Samstag so kompakt agieren müsse, antwortete Jakobs: «Das muss der Trainer entscheiden. Aber von außen betrachtet, es würde Sinn machen.»

Grundsätzlich dürfe man nach dem ersten Saisonsieg «nicht zu euphorisch werden», mahnte das 21 Jahre alte Kölner Eigengewächs: «Aber der Sieg war enorm wichtig. Für den Kopf, für die Tabelle, einfach für alles.» Und auch für Trainer Markus Gisdol, der nach zuvor 18 Spielen ohne Sieg in die Kritik geraten war. «Intern wurde darüber nicht gesprochen. Aber wir haben von außen was mitbekommen», sagte Jakobs: «Deshalb war uns natürlich allen klar, dass es langsam kritisch wird für den Trainer.»

Nachrichten-Ticker