Kriminalität
Polizei nimmt vier mutmaßliche Drogenhändler fest

Münster (dpa/lnw) - Vier mutmaßliche Drogenhändler sind am Dienstag bei Hausdurchsuchungen im Kreis Steinfurt und in Oberhausen festgenommen worden. Sie sollen Hunderte Kilogramm Drogen nach Deutschland, Schweden und Dänemark geschmuggelt haben, teilte die Polizei mit.

Dienstag, 08.12.2020, 17:06 Uhr aktualisiert: 08.12.2020, 17:12 Uhr
Ein Polizeiauto fährt unter Einsatz von Blaulicht und Sirene eine Straße entlang.
Ein Polizeiauto fährt unter Einsatz von Blaulicht und Sirene eine Straße entlang. Foto: Lino Mirgeler

Durch internationale Ermittlungen waren die Beamten den Männern im Alter zwischen 25 und 29 Jahren auf die Spur gekommen. Sie sollen die Drogen mit speziell dafür präparierten Autos aus der Schweiz, den Niederlanden und Spanien nach Deutschland und in skandinavische Länder transportiert haben. Dabei geht es nach Polizeiangaben um Hunderte Kilogramm Marihuana, Haschisch und Amphetamine und um Kokain im mindestens zweistelligen Kilobereich.

Außerdem geht die Polizei dem Verdacht nach, dass einige der Beschuldigten auch mit Waffen gehandelt haben könnten. Bei den Razzien wurden auch Bargeld, Betäubungsmittel und Kommunikationsmittel sichergestellt. Weitere Angaben dazu machte die Polizei zunächst nicht. Insgesamt waren rund 150 Beamte an dem Einsatz beteiligt.

Nachrichten-Ticker