Fußball
Rose will sich weiter nicht zu BVB-Spekulationen äußern

Mönchengladbach (dpa) - Borussia Mönchengladbachs Trainer Marco Rose will vor dem Spiel gegen Borussia Dortmund weiter keine Aussage zu seiner Zukunft machen. «Ich möchte mich nicht zu Spekulationen äußern. Wir haben morgen ein wichtiges Spiel gegen Borussia Dortmund. Das wollen wir unbedingt gewinnen», sagte Rose am Donnerstag. Seit Wochen wird der Gladbacher Coach mit dem BVB in Verbindung gebracht. Der 44-Jährige hat am Niederrhein noch einen Vertrag bis Ende Juni 2022, allerdings auch eine Ausstiegsklausel für diesen Sommer.

Donnerstag, 21.01.2021, 14:14 Uhr aktualisiert: 21.01.2021, 14:20 Uhr
Marco Rose, Trainer von Borussia Mönchengladbach.
Marco Rose, Trainer von Borussia Mönchengladbach. Foto: Federico Gambarini

Rose bekräftigte vor dem Borussen-Duell am Freitag (20.30 Uhr/ZDF und DAZN) zudem, dass Marcus Thuram nach dem Ablaufen seiner Sperre gegen Dortmund wieder im Kader stehen wird. «Ja klar, er hat gut gearbeitet und wird morgen dabei sein», sagte Rose über den französischen Stürmer, der im Dezember nach einer Spuckattacke gegen Hoffenheims Stefan Posch für fünf Spiele plus eine weitere Partie auf Bewährung gesperrt worden war.

«Ihm hat die Geschichte schon sehr zugesetzt, aber jetzt geht es weiter. Es tut ihm schrecklich leid. Er wird daraus lernen», sagte Rose. Der Gladbacher Coach hofft, dass Thuram «sich auch Kredit zurückholt, den er natürlich auch verloren hat».

© dpa-infocom, dpa:210121-99-117708/2

Nachrichten-Ticker