Prozesse
Altstadtbesucher schwer verletzt: Polizisten vor Gericht

Zwei Polizisten sollen einen Altstadtbesucher in Düsseldorf übel zugerichtet haben. Nun sind die Beamten wegen Körperverletzung im Amt angeklagt.

Mittwoch, 27.01.2021, 03:46 Uhr aktualisiert: 27.01.2021, 03:52 Uhr
Ein Passant geht am Landgericht und Amtsgericht Düsseldorf vorbei.
Ein Passant geht am Landgericht und Amtsgericht Düsseldorf vorbei. Foto: Marius Becker

Düsseldorf (dpa/lnw) - Weil sie einen 38-jährigen Altstadtbesucher schwer verletzt haben sollen, müssen sich zwei Polizisten heute (14.00) in Düsseldorf vor dem Amtsgericht verantworten. Den 29 und 35 Jahre alten Beamten wird Körperverletzung im Amt vorgeworfen.

Laut Anklage hatten sie am 15. Oktober 2017 um 5.00 Uhr morgens in der Altstadt zwei Männer getrennt, die sich miteinander geprügelt hatten. Als sich einer der Männer aus dem Staub machen wollte, soll ihn der 35-jährige Polizist festgehalten und am Boden fixiert haben.

Dann soll der 29-Jährige den Mann zunächst aufgerichtet, ihn geschlagen und erneut mit Knie und Schienbein minutenlang auf dem Pflaster fixiert haben. Sechs weitere Polizisten hatten dies der Anklage zufolge abgesichert. Der so behandelte 38-Jährige sei wehrlos gewesen und habe keinen Widerstand geleistet. Die Gewalt der Polizisten sei nicht gerechtfertigt gewesen.

Das 38-Jährige mutmaßliche Opfer der Polizeigewalt soll dabei einen doppelten Nasenbeinbruch, einen Bruch der Augenhöhle sowie Blutergüsse und Schürfwunden erlitten haben. Überwachungskameras hatten das Geschehen aufgezeichnet. Die beiden angeklagten Polizisten bestreiten die Vorwürfe.

© dpa-infocom, dpa:210126-99-179586/2

Nachrichten-Ticker