Gesundheit
Laumann: Bei Corona-Maßnahmen weiter «auf Sicht» fahren

Düsseldorf (dpa/lnw) - Bei den Corona-Maßnahmen sollte nach Worten von Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) weiter «auf Sicht gefahren» werden. Laumann äußerte sich am Montag skeptisch zu Vorschlägen für Stufenpläne, die bestimmte Lockerungen und Verschärfungen in konkreten Infektionslagen vorsehen. Es habe «sich bewährt, in dieser Frage auf Sicht zu fahren».

Montag, 08.02.2021, 13:36 Uhr aktualisiert: 08.02.2021, 13:42 Uhr
Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen.
Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen. Foto: Federico Gambarini

Er könne nicht sagen, wie die Infektionslage in drei, vier oder sechs Wochen in NRW aussehen werde. Man habe bislang auf Veränderungen immer «vernünftig reagiert». Er teile die Meinung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), dass man gut beraten sei, derzeit noch «sehr vorsichtig» zu sein.

Laumann hält weiter am Ziel fest, eine Corona-Inzidenz von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen zu erreichen. Dann könnten Gesundheitsämter Infektionswege noch gut nachverfolgen. Dass man aber auf eine Sieben-Tage-Inzidenz von zehn kommen sollte, wie einige Wissenschaftler es forderten, sieht er skeptisch. Die Gesundheitsämter seien in der Lage, auch höhere Inzidenzen nachzuverfolgen.

© dpa-infocom, dpa:210208-99-350708/3

Nachrichten-Ticker