Sportpolitik
Bewerbung für Olympia 2032 geht in entscheidende Phase

Düsseldorf (dpa) - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) rechnet damit, dass die Rhein-Ruhr-Region bald offizieller Bewerber Deutschlands für die Olympischen Spiele 2032 werden kann. Der Beteiligungsprozess gehe jetzt «in die entscheidende Phase», sagte Laschet am Dienstag vor Journalisten in Düsseldorf. «Es gibt seit langer Zeit wieder die Chance auf eine deutsche Bewerbung.» Am Freitag werde er die Oberbürgermeister der beteiligten Städte sprechen. Dabei gehe es um den Planungsstand und die Bürgerbeteiligung, «die wichtig ist, um eine weltweite Bewerbung durchzusetzen». Nach dem Abschluss der Bürgerbeteiligung könne die Bewerbung offiziell beschlossen werden. Geplante Bewerbungen in München und Hamburg waren durch Bürgerbefragungen gestoppt worden.

Dienstag, 23.02.2021, 15:44 Uhr aktualisiert: 23.02.2021, 15:52 Uhr

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB), Bundes- und NRW-Regierung, sportbegeisterte Bürgerinnen und Bürger sowie alle Fraktionen des Landtags stehen nach Worten Laschets hinter der Bewerbung der Rhein-Ruhr-Region. «Daraus wird ein Modernisierungsschub für das Land folgen, sowohl in der Infrastruktur als auch in der Digitalisierung.»

Für die Sommerspiele 2032 gilt Australien als derzeit als Favorit. Zudem haben Budapest, Katar und die chinesischen Städte Chengdu und Chongqing Interesse bekundet. Der DOSB will dieses Jahr ausloten, ob die Voraussetzungen für eine Olympia-Bewerbung an Rhein und Ruhr geschaffen werden können.

Die nächsten Sommerspiele sind nach Tokio (verlegt von 2020 auf 2021), Paris (2024) und Los Angeles (2028) vergeben worden.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-560181/2

Nachrichten-Ticker