Wetter
DWD warnt vor Starkregen, Gewitter und Glätte

Offenbach (dpa/lnw) - Eine Kaltfront nähert sich Nordrhein-Westfalen und bringt Starkregen, Gewitter und teilweise Schnee ins Land. Vor allem in den mittleren Landesteilen kann es innerhalb von sechs Stunden örtlich bis zu 25 Liter pro Quadratmeter regnen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit Sitz in Offenbach am Donnerstag mitteilte. Demnach kann es bis in den Abend einzelne, kurze Gewitter geben. Im Bergland ist auch Schnee möglich. Die Höchstwerte liegen am Donnerstag bei fünf Grad in Ostwestfalen und bis zu zehn Grad in der Kölner Bucht.

Donnerstag, 04.03.2021, 08:03 Uhr aktualisiert: 04.03.2021, 08:12 Uhr
Starkregen.
Starkregen. Foto: Bernd Wüstneck

In der Nacht zum Freitag regnet es noch ein wenig weiter, ab 200 bis 400 Metern können auch ein paar Schneeflocken fallen. Die Temperatur sinkt auf zwei bis null Grad im Südwesten, im Bergland und in der Nordhälfte minus eins bis minus vier Grad. Dort kann es auch glatt werden. Auch der Freitag bringt Schauer und Schnee. Im Tagesverlauf kann sich die Sonne zeigen bei Höchstwerte zwischen vier und sieben Grad. In der Nacht zum Samstag wird es verbreitet frostig bei Tiefstwerten bei minus drei Grad an Rhein und Ruhr sowie minus acht Grad in den Tallagen des Berglands. Streckenweise kann es glatt werden.

Am Samstag ist es zunächst heiter. Es bleibt trocken bei Höchsttemperaturen zwischen sechs und acht Grad, im höheren Bergland um vier Grad.

© dpa-infocom, dpa:210304-99-681528/2

Nachrichten-Ticker