Kriminalität
34-Jähriger erschossen: Hohe Belohnung ausgesetzt

Ahlen/Münster (dpa/lnw) - Im Fall des vor knapp drei Monaten im münsterländischen Ahlen erschossenen 34-Jährigen ist eine Belohnung von 55 000 Euro für sachdienliche Hinweise ausgesetzt worden. Wie die Polizei Münster am Freitag mitteilte, stammen 50 000 Euro von der Familie des Opfers und 5000 Euro von der Staatsanwaltschaft Münster.

Freitag, 05.03.2021, 17:24 Uhr aktualisiert: 05.03.2021, 17:32 Uhr
Zahlreiche Euro-Banknoten liegen auf einem Tisch.
Zahlreiche Euro-Banknoten liegen auf einem Tisch. Foto: Monika Skolimowska

Der 34-Jährige war am Abend des 10. Dezember unmittelbar vor seiner Haustür in Ahlen beim Aussteigen aus seinem Fahrzeug erschossen worden. Den Ermittlungen zufolge hatte er zuvor in einem Bistro in Ahlen gearbeitet. Anschließend holte er auf dem Nachhauseweg aus einem Lokal Speisen ab. Die Belohnung wurde für Hinweise, die zur Ermittlung und Ergreifung des Täters führen, ausgesetzt.

Am Tag nach der Tat hatten der Staatsanwaltschaft nach eigenen Angaben keine Hinweise auf den oder die Täter oder eine mögliche Motivlage vorgelegen. Am Freitag machte die Staatsanwaltschaft keine Angaben zum Stand ihrer Ermittlungen.

© dpa-infocom, dpa:210305-99-706547/2

Nachrichten-Ticker