Gesundheit
Lockerungen in NRW: Shoppen und Zoobesuch wieder möglich

Nach dem wochenlangen Lockdown gibt es in Nordrhein-Westfalen wieder erste Öffnungsschritte. Geschäfte, Zoos, Museen und Kosmetikstudios dürfen am Montag erneut aufmachen - allerdings unter Auflagen.

Montag, 08.03.2021, 07:51 Uhr aktualisiert: 08.03.2021, 15:03 Uhr
Ein Schild an einer Sitzbank am Düsseldorfer Rheinufer weist eine «Verweilverbotszone» aus.
Ein Schild an einer Sitzbank am Düsseldorfer Rheinufer weist eine «Verweilverbotszone» aus. Foto: Caroline Seidel

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Menschen in Nordrhein-Westfalen können von Montag an unter strengen Auflagen wieder in Geschäften einkaufen, Zoos besuchen und Ausstellungen besichtigen. Nach wochenlangen Schließungen öffnen etwa die Einzelhändler ihre Läden - herein kommen die Kunden aber nur mit Termin und für eine begrenzte Zeit. Schreibwarengeschäfte, Buchhandlungen, Blumenläden und Gartenmärkte dürfen auch ohne Termin Kunden hereinlassen - wie in allen Läden müssen diese aber eine medizinische Maske tragen.

Auch die Zoos dürfen wieder Besucher auf ihr Gelände lassen. So wollen der Allwetterzoo Münster sowie die Tierparks in Wuppertal und Krefeld bereits am Montag öffnen. «Wir sind am 8. März wieder für Euch da», schrieb der Krefelder Zoo auf seiner Facebook-Seite. Besucher müssen vorher einen Termin ausmachen und an gekennzeichneten Orten eine medizinische Maske tragen. Snacks gibt es nur zum Mitnehmen.

Sogenannte körpernahe Dienstleistungen sind in NRW ab Montag ebenfalls grundsätzlich wieder zulässig. Wenn die Kundin oder der Kunde dabei keine medizinische Maske tragen kann - zum Beispiel bei Gesichtskosmetik - ist ein negatives Corona-Testergebnis notwendig.

Etwas Zeit mit der Öffnung lassen sich noch einige große Museen in NRW. Auch hier müssen Besucher vorab einen Termin buchen. Im Düsseldorfer Museum Kunstpalast gibt es ab Montag Karten für eine Heinz-Mack-Ausstellung; geöffnet wird zwei Tage später. Im Essener Folkwang-Museum können Besucher ab Mittwoch ihr Zeitfenster zum Besuch der Ausstellung mit Großinstallationen des Künstlers Martin Kippenberger buchen. In der Bonner Bundeskunsthalle beginnt der Verkauf am Freitag.

Video in Kooperation mit dem WDR:

Bereits am Dienstag öffnet das Kölner Museum Ludwig. Für eine große Andy-Warhol-Ausstellung sind bis zum 14. März bereits alle Tickets vergriffen. Am Wochenende hatte der Ansturm auf die Karten zeitweise die Server zusammenbrechen lassen.

Voraussetzung für die gelockerten Maßnahmen ist, dass die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen unter der Marke 100 liegt. Der wichtige Wochenwert stieg nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) zuletzt wieder leicht an und lag am Wochenende um die 65.

Unterdessen sollen von Montag an wesentlich mehr Menschen in Nordrhein-Westfalen ein Impfangebot gegen das Coronavirus erhalten: Kita-Erzieherinnen, Tageseltern, ein Teil der Lehrer und der Polizisten sowie Personen in den Werkstätten für behinderte Menschen. In der Regel wird bei den neu zu impfenden Berufsgruppen das Präparat von Astrazeneca eingesetzt.

Das Vakzin wurde bisher nur Personen unter 65 Jahren verabreicht, diese Altersbegrenzung ist jedoch inzwischen entfallen. Deshalb rechnet Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) damit, dass die Impfungen für die Gruppen nicht so schnell vorankommen wie zunächst angenommen. Mittlerweile sind in NRW mehr als eine Million Menschen gegen das Coronavirus geimpft.

Zunächst war weiter unklar, wann das Angebot kostenloser Schnelltests für alle Bürger in NRW flächendeckend verfügbar sein wird. Die Infrastruktur für die Schnelltests, die geschultes Personal vornimmt, müsse für das Angebot von mindestens einem Test pro Woche für jeden Bürger größer werden, hatte Laumann (CDU) am Freitag erklärt.

© dpa-infocom, dpa:210307-99-722228/4

 

Nachrichten-Ticker