Kriminalität
Polizei Northeim: Staatsanwaltschaft überprüft Ermittlungen

Göttingen/Northeim (dpa) - Die Göttinger Staatsanwaltschaft überprüft die Ermittlungen der Polizei Northeim auf mögliche Versäumnisse im sogenannten Northeimer Missbrauchskomplex. Die Behörde habe Akten aus dem niedersächsischen Innenministerium kommen lassen, um Abläufe zu prüfen, berichtete der Norddeutsche Rundfunk (NDR). Der Göttinger Oberstaatsanwalt Andreas Buick sagte am Sonntag, es werde überprüft, «wer wann was wusste» und ob ein dienstrechtliches Vergehen oder ein strafbares Verhalten vorliege. Niedersachsens Polizeipräsident Axel Brockmann hatte dem Sozialausschuss im Landtag gesagt, Missverständnisse bei der Polizei hätten wohl zu vermeidbaren Fällen von Kindesmissbrauch geführt.

Sonntag, 07.03.2021, 15:25 Uhr aktualisiert: 07.03.2021, 15:32 Uhr
Eine Figur der Justitia.
Eine Figur der Justitia. Foto: Patrick Seeger

In dem Missbrauchskomplex geht es um einen 49-Jährigen aus dem Landkreis Northeim, der mehrere Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht haben soll. Der Mann hatte Kontakt zum Haupttäter der Missbrauchsserie auf dem Campingplatz in Lügde in Nordrhein-Westfalen.

Brockmann hatte gesagt, der Northeimer sei erst im März 2020 festgenommen worden - obwohl ein Anfangsverdacht gegen ihn bereits im April 2019 vorlag. Das Jugendamt in Northeim hatte demnach im April 2019 Hinweise auf Kindesmissbrauch im Umfeld zweier Familien an die örtliche Polizei übermittelt.

«Trotz deutlicher Hinweise des Jugendamtes» habe die Polizei Northeim den Anfangsverdacht gegen den Mann nicht geprüft, hatte Brockmann gesagt. Statt selbst zu ermitteln, habe sie die Informationen weitergereicht an die Beamten in Nordrhein-Westfalen, die im Missbrauchskomplex Lügde ermittelten. Diese Beamten wurden aber nicht tätig, weil es um einen Tatort in Niedersachsen ging. Die Polizei in Northeim habe zudem keinerlei Kontakt zur Staatsanwaltschaft in Niedersachsen aufgenommen.

Ziel sei es, das Verfahren «Revue passieren zu lassen» und aufzuarbeiten, erklärte Buick. Die Frage sei, ob sich Straftaten hätten verhindern lassen. Mit Ergebnissen der Untersuchung rechnet er in zehn bis 14 Tagen.

© dpa-infocom, dpa:210307-99-725188/3

Nachrichten-Ticker