Unfälle
A40 Richtung Essen für Einbau von zwei Brücken gesperrt

Mülheim/Ruhr (dpa/lnw) - Die viel befahrene Ruhrgebietsautobahn 40 ist am Donnerstagabend bei Mülheim für fünf Tage in Richtung Essen gesperrt worden. Die Sperrung sei bislang nach Plan verlaufen, bestätigte Peter Belusa von der Autobahnverwaltung am Abend. Die Bahn errichtet dort in den nächsten Monaten zwei Brücken für den Zugverkehr über die Autobahn. Bei einem schweren Tanklasterunfall Mitte September 2020 waren die Brücken schwer beschädigt und später abgerissen worden.

Donnerstag, 01.04.2021, 22:16 Uhr aktualisiert: 01.04.2021, 22:22 Uhr
Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei leuchtet.
Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei leuchtet. Foto: Stefan Puchner

Die Sperrung dauert zunächst bis zum 6. April. Weitere Sperrungen folgen nach den Planungen an den Feiertagen über Christi Himmelfahrt und Pfingsten sowie in den Sommerferien. Ab dem 13. August sollten die Ersatzbrücken mit schwerem Gerät montiert werden, wie die Bahn mitteilte.

Bei dem Unfall am 17. September 2020 war ein Tanklastwagenfahrer mit 35 000 Litern Kraftstoff von der Fahrbahn abgekommen. Der Lastzug war unterhalb der Brücken in Brand geraten. Im Dezember war bereits eine der Brücken durch eine Behelfsbrücke ersetzt worden, wozu die Autobahn zeitweise gesperrt werden musste. Insgesamt beziffert die Bahn den Unfallschaden auf einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag.

© dpa-infocom, dpa:210401-99-60873/2

Nachrichten-Ticker