Gesundheit
NRW impft durch: Ärmel hoch auch an Karfreitag

Eine weitere Osterzeit mit Corona. Doch etwas ist anders als 2020: Es gibt Impfstoffe. Gepikst wird auch über die Feiertage.

Freitag, 02.04.2021, 14:28 Uhr aktualisiert: 02.04.2021, 14:42 Uhr
Ein Arzt impft einen Mann in einem Impfzentrum gegen Corona.
Ein Arzt impft einen Mann in einem Impfzentrum gegen Corona. Foto: Rolf Vennenbernd

Düsseldorf (dpa/lnw) - Trotz des Feiertags sind in Nordrhein-Westfalen auch am Karfreitag die Ärmel zum Impfen hoch gekrempelt worden. Über die Osterfeiertage seien die Impfzentren in NRW ebenfalls grundsätzlich zwischen 8.00 und 20 Uhr geöffnet, sagte eine Sprecherin des Düsseldorfer Gesundheitsministeriums auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. Minister Karl-Josef Laumann (CDU) hatte verraten, dass auch bei seiner 92-jährigen Mutter am Karfreitag der Termin für die Zweitimpfung anstand.

Bislang sind die 53 Impfzentren in NRW zwar sieben Tage in der Woche geöffnet, aber nicht immer sind sie gut besucht. Im Impfzentrum Essen war der Betrieb etwa am Freitagvormittag recht verhalten. Üblicherweise gebe es nachmittags mehr Impf-Termine, sagte ein Sprecher.

In den nächsten Tagen dürfte die Auslastung deutlich steigen: Ab Samstag darf die Altersgruppe 60 plus außerhalb der üblichen Reihenfolge versuchen, einen Impftermin mit dem Präparat von Astrazeneca zu ergattern. Die ersten Impfungen für diese Altersgruppe seien schon ab Ostersonntag zu erwarten, hieß es aus dem Gesundheitsministerium. Am Dienstag beginnen dann zusätzlich die Terminbuchungen für den Jahrgang 1941 und deren Lebenspartner.

Laumann hatte angekündigt, dass es dafür «zusätzliche Impf-Straßen» und erweiterte Öffnungszeiten geben müsse. Welche dieser Optionen zum Tragen komme, werde von den Kommunen vor Ort entschieden, sagte eine Ministeriumssprecherin.

© dpa-infocom, dpa:210402-99-66320/2

Nachrichten-Ticker