Kriminalität
Köder für Hunde mit Rasierklingen gespickt

Mönchengladbach (dpa/lnw) - Eine Siebenjährige hat sich in Mönchengladbach an einem mit Rasierklingen gespickten Fleischköder für Hunde verletzt. In einem Park war der Hund der Familie mit blutiger Schnauze aus dem Gebüsch gekommen, wie die Polizei Mönchengladbach am Samstag mitteilte. Das Mädchen griff dem Hund ins Maul zog den Fleischköder mit Rasierklingen heraus. Dabei verletzt es sich leicht am Finger. Die Polizei Mönchengladbach hat nun ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet.

Samstag, 10.04.2021, 17:23 Uhr aktualisiert: 10.04.2021, 17:32 Uhr
Schriftzug «Polizei» auf der Motorhaube eines Funkstreifenwagens.
Schriftzug «Polizei» auf der Motorhaube eines Funkstreifenwagens. Foto: Jens Büttner

© dpa-infocom, dpa:210410-99-154002/2

Nachrichten-Ticker