Regierung
Reul: Kohl und Merkel waren auch keine Umfragehelden

Düsseldorf (dpa) - NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hat sich für Ministerpräsident und CDU-Chef Armin Laschet als Kanzlerkandidaten ausgesprochen - ohne ausdrücklich seinen Namen zu nennen. «Helmut Kohl und Angela Merkel waren keine Umfragehelden, aber am Ende die Wahlsieger. Warum sollten wir unsere Strategie ändern?», sagte Reul am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur.

Sonntag, 11.04.2021, 16:39 Uhr aktualisiert: 11.04.2021, 16:50 Uhr
Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen.
Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen. Foto: Henning Kaiser

«Wir brauchen einen Kandidaten der Mitte mit einem politischen Konzept, mit dem wir für Deutschland erfolgreich sein können. In der Vergangenheit hat sich die Union bei ihren erfolgreichen Kanzlerkandidaten nie von Umfragen leiten lassen», sagte Reul weiter. Der Innenminister ist auch Vorsitzender des CDU-Bezirks Bergisches Land.

Am Sonntag hatte eine Infratest dimap-Umfrage im Auftrag des WDR-Magazins «Westpol» Laschet verheerende Werte bescheinigt: Demnach hielten nur 24 Prozent der in NRW Befragten den Ministerpräsidenten für einen guten Kanzlerkandidaten. 49 Prozent sagten das über den Bayern Markus Söder.

Reul forderte unterdessen, dass die Kandidaturfrage endlich entschieden werden müsse: «Die ständigen Verzögerungstaktiken haben dem Ansehen von CDU/CSU geschadet.»

© dpa-infocom, dpa:210411-99-163039/2

Nachrichten-Ticker