Gesundheit
WDR-Recherche: Impfaktion in Hamminkeln sorgt für Aufsehen

Hamminkeln/Köln (dpa/lnw) - Ein Hausarzt soll nach WDR-Informationen in Hamminkeln am Niederrhein etliche Mitarbeiter verschiedener Unternehmen gegen Corona geimpft haben - und dafür zunächst 80 Euro pro Patient verlangt haben. Wie der WDR am Montag berichtete, fand die Impfung in einer Scheune statt. Die Impfung selbst sei umsonst, schrieb der Arzt demnach in seinen Einladungen, «allerdings berechnen wir für unsere Auslagen und Personalressourcen (...) pro Impfling 80 Euro, die wir Ihnen in Rechnung stellen».

Mittwoch, 28.04.2021, 19:27 Uhr aktualisiert: 28.04.2021, 19:44 Uhr
Eine Flüssigkeit tropft aus der Kanüle einer Spritze.
Eine Flüssigkeit tropft aus der Kanüle einer Spritze. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

In einer Mitteilung habe der Arzt dem WDR gegenüber angegeben, es habe sich nur um eine Überlegung gehandelt, sich seine Auslagen refinanzieren zu lassen. Diesen Gedanken habe er jedoch demnach frühzeitig verworfen.

Das NRW-Gesundheitsministerium hatte nach Bekanntwerden der Aktion angekündigt, eine berufsaufsichtsrechtliche Prüfung zu veranlassen.

(HINWEIS: Es handelt sich um eine Aktualisierung der Meldung vom 19.04.2021 mit Stellungnahme des Arztes gegenüber dem WDR.)

© dpa-infocom, dpa:210419-99-268496/3

Nachrichten-Ticker