NRW
Mathematikprofessor erneut wegen Untreue vor Gericht

Paderborn (dpa/lnw) - Ein längst emeritierter Mathematikprofessor der Universität Paderborn muss sich seit Dienstag zum zweiten Mal wegen Betruges und Untreue vor dem Landgericht Paderborn verantworten. Die Staatsanwalt Bielefeld wirft dem heute 71-Jährigen vor, Drittmittel aus den Kassen von Bund und Land Nordrhein-Westfalen nicht zweckgerichtet verwendet, sondern auf Konten geparkt zu haben, ohne darüber die Universität in Kenntnis gesetzt zu haben. Zudem sollen Kosten für die Entwicklung von Software abgerechnet worden sein, die bereits vorlag. Der Wissenschaftler bestreitet die Vorwürfe.

Dienstag, 07.05.2013, 15:33 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 07.05.2013, 15:17 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 07.05.2013, 15:33 Uhr
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1647301?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F
Nachrichten-Ticker