NRW
Millionenverluste der NRW-Bank mit auswärtigen Spielbanken

Duisburg (dpa/lnw) - Die landeseigene NRW-Bank hat mit Spielcasinos in anderen Bundesländern Millionenverluste erwirtschaftet. Das geht aus dem Geschäftsbericht 2011 der NRW-Bank hervor. Danach haben die Casinos in Bremen und Berlin im Jahr 2010 zusammen 3,7 Millionen Euro Verlust eingefahren. Vergleichsweise gering fiel das Defizit mit 42 000 Euro in Erfurt aus.

Dienstag, 08.01.2013, 12:00 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 08.01.2013, 11:52 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 08.01.2013, 12:00 Uhr

Nach Angaben der WAZ-Zeitungen vom Dienstag will sich das Land nun von den Verlustbringern trennen. Ein Sprecher der NRW-Bank bestätigte auf dpa-Anfrage, dass man sich auf die vier NRW-Spielbanken konzentrieren wolle. Es gebe Gespräche über die Zukunft der Casinos in Bremen , Berlin und Erfurt. Die Duisburger «Westspiel», in der die sieben Casinos in Landesbesitz gebündelt sind, kündigte am Dienstag eine Stellungnahme an.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1393303?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F
Nachrichten-Ticker