NRW
NRW steuert beim Finanzausgleich Milliarden bei

Düsseldorf/Berlin (dpa/lnw) - Nordrhein-Westfalen gehört beim Länderfinanzausgleich zu den fünf Bundesländern, die seit 1990 mehr eingezahlt als herausbekommen haben. In dieser Zeit steuerte NRW fast zwölf Milliarden Euro bei. 728 Millionen Euro flossen seit der Wiedervereinigung zurück. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage von Linken-Politikern hervor, über die die «Süddeutsche Zeitung» am Dienstag zuerst berichtete.

Dienstag, 08.01.2013, 15:12 Uhr

Geber waren unter dem Strich neben NRW vor allem Hessen, Bayern, Baden-Württemberg, aber auch Hamburg. Am meisten hat demnach Berlin vom Länderfinanzausgleich profitiert. Von dem seit 1990 eingezahlten Geld in Höhe von insgesamt fast 130 Milliarden Euro hat der Stadtstaat mehr als 45 Milliarden Euro erhalten.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1394004?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F
Nachrichten-Ticker