Rückgang auf 86 Neugeborene in 2013 / Nele und Hannes liegen bei den Namen vorne
Weniger Kinder in den drei Dörfern

Rosendahl. Die Zahl der Neugeborenen in Rosendahl ist zurückgegangen, dramatische Auswirkungen bleiben aber aus. „Vom demografischen Wandel bleiben auch wir nicht verschont“, erklärt Bürgermeister Franz-Josef Niehues angesichts der 86 Rosendahler Kinder, die in 2013 das Licht der Welt erblickt haben. Das seien zwar elf weniger als im Jahr zuvor, insgesamt verteile sich die Zahl auf die Ortsteile aber so, dass die Strukturen mit Kindergärten und Grundschulen erhalten bleiben könnten.

Donnerstag, 16.01.2014, 19:34 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 16.01.2014, 16:38 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 16.01.2014, 19:34 Uhr

Gerade in Darfeld, so Niehues, komme es auf jedes Kind an – und dort sei mit 20 Neugeborenen (Vorjahr 21) ein Wert erreicht worden, der eben diesen Kindern ermögliche, eine Grundschulklasse zu bilden. „Damit können wir die Schule erhalten und den Kindern Fahrwege ersparen“, betont er. Spitzenreiter in Rosendahl ist zum zweiten Mal in Folge Holtwick mit 36 Neugeborenen (Vorjahr 40). „Das hat sicherlich mit dem großen Baugebiet und der damit verbundenen großen Attraktivität für junge Familien zu tun“, bilanziert der Bürgermeister. Erneut einen starken Rückgang musste der Ortsteil Osterwick verkraften – von 41 Kindern in 2011 über 36 auf nunmehr 30 Neugeborene. „Schwankungen gibt es immer wieder“, sagt Franz-Josef Niehues. „So richtig zu erklären ist das hier nicht.“

Interessanter Nebenaspekt: Nachdem im Vorjahr die Jungen mit 54:43 klar die Nase vorne hatten, haben in 2013 mehr Mädchen das Licht der Welt erblickt – 45 jungen Damen stehen nur 41 Stammhalter gegenüber.

Bei den Namen haben sich im Gegensatz zu den vergangenen Jahren klare Favoriten herauskristallisiert: Gleich sechs neugeborene Mädchen erhielten den Namen Nele, das ist eindeutig Rang eins in der Statistik vor Thea mit drei Nennungen, teilt Standesbeamtin Annette Kauling mit. Im Jahr 2012 hatten noch Ida und Jana die Nase vorne. Bei den Jungen war in 2013 Hannes der beliebteste Name – vier Kinder hören auf die Kurzform von Johannes. Für drei Jungen wählten die Eltern Jannis beziehungsweise Janis. Nicht mehr zu den absoluten Favoriten gehören damit Max als „Sieger 2012“ oder die Zweitplatzierten Marlon, Luis, Jonas, Leo und Lucas.

Nahezu unverändert blieb die Zahl der Sterbefälle, die das Bürgerbüro registrieren musste. 94 Rosendahler Bürger (Vorjahr 93) sind im vergangenen Jahr verstorben, davon 50 männliche und 44 weibliche Personen.

Einen leichten Rückgang gab es bei den Trauungen: 48 Paare haben sich in 2013 in Rosendahl das Ja-Wort gegeben, das sind drei weniger als im Jahr zuvor. Dabei setzte sich die große Nachfrage nach einem schicken Ambiente fort. „Als Räumlichkeit ist nach wie vor das Trauzimmer im Rathaus sehr beliebt“, weiß Annette Kauling aus Erfahrung. Gerne genutzt wurden aber auch das Heimathaus in Holtwick mit neun und das Heimat- und Bürgerhaus Bahnhof Darfeld mit drei Trauungen. Anders als im Vorjahr ist in 2013 in Rosendahl auch eine Lebenspartnerschaft geschlossen worden.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2161477?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947623%2F2606787%2F2606801%2F
Nachrichten-Ticker