Inka Nisinbaum liest aus ihrem Buch / Zuhörer lauschen gespannt
Nach acht Jahren wieder „im Leben angekommen“

holtwick (fs). Persönlich, ehrlich und humorvoll – mit diesen Attributen hat Inka Nisinbaum ihr Publikum bei der Lesung aus ihrem Buch „Ich bin noch da“ begeistert. Rund 40 Zuhörer hingen der 37-Jährigen, die heute in den USA lebt, aber deren Eltern in Holtwick wohnen, an den Lippen.

Freitag, 09.09.2016, 17:03 Uhr

Inka Nisinbaum liest aus ihrem Buch / Zuhörer lauschen gespannt : Nach acht Jahren wieder „im Leben angekommen“
Inka Nisinbaum hat das Publikum mit ihrer Lesung und auch sehr persönlichen Anekdoten begeistert. Foto: Florian Schütte

Nisinbaum, die von ihrer schweren Krankheit und der daraus resultierenden Leber-Lungen-Transplantation berichtete, war auf Einladung der Kolpingsfamilie, der kfd und der Landfrauen Holtwick in die Gaststätte Vörding gekommen.

„Wenn es nicht geklappt hätte, und ich gestorben wäre, wäre das zwar sehr schade gewesen, aber dann wäre das Warten zumindest vorbei gewesen“, sagte sie lächelnd und brachte das Publikum, in dem auch ihre Familie saß, immer wieder zum Lachen. Mutter, Vater und Schwester ergänzen ihre erfrischend ehrlichen Anekdoten zwischen der Lesung der Kapitel.

Auch private Fotos zeigte Nisinbaum dem Publikum – so zum Beispiel von ihrer Schwangerschaft und ihrem kleinen Sohn. „Prinzipiell sprach nichts dagegen, schwanger zu werden, aber man wusste halt nicht, was passiert“, sagt die Wahlamerikanerin über ihr Risiko wegen der Transplantation. Sehr persönlich ließ sie das Publikum an ihrem Weg teilhaben – mit allen Rückschlägen. „Erst Mitte 2010 hatte ich ein Erlebnis, bei dem ich mich wieder richtig gesund gefühlt habe“, berichtet die Autorin von ihrem 10km-Matsch-Hindernislauf. „Da war ich wieder im Leben angekommen.“

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4291837?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947623%2F
Nachrichten-Ticker