Regierungspräsidentin Dorothee Feller überreicht Förderbescheid an Heimatverein Darfeld
Daumen hoch für Schutzhütte an der RadBahn

Rosendahl. Das Gesamtwerk Generationenpark Bahnhof Darfeld wächst weiter: Für die Errichtung eines baukulturellen Ruhe- und Unterstellraumes an der RadBahn Münsterland hat Regierungspräsidentin Dorothee Feller einen Förderbescheide überreicht – konkret für Darfeld 31 271 Euro. Projektleiter Erich Gottheil und Vorsitzender Rolf van Deenen vom Heimatverein Darfeld freuten sich sehr über die Zuwendung für die LEADER-Region Baumberge. Die Gesamtkosten werden mit 48 110 Euro beziffert.

Freitag, 29.12.2017, 19:08 Uhr

Regierungspräsidentin Dorothee Feller überreicht Förderbescheid an Heimatverein Darfeld: Daumen hoch für Schutzhütte an der RadBahn
Die Förderung für die Schutzhütte im Generationenpark Bahnhof Darfeld steht: Projektleiter Erich Gottheil (2. von rechts) und der Heimatvereinsvorsitzende Rolf van Deenen (3. v. r.) nahmen den Bescheid von Regierungspräsidentin Dorothee Feller (rechts) entgegen. Mit im Bild: Martin Althoff (IBP/Hof Schoppmann), Nadine Büter (Bezirksregierung Münster), Thomas Zimmermann (IBP/Hof Schoppmann) und Melanie Hinsken (Bezirksregierung). Foto: az

Der Heimatverein plant den Bau eines Schutzraumes auf der Grünfläche im Generationenpark Darfeld. Er befindet sich unmittelbar gegenüber dem derzeit im Bau befindlichen historischen Backhaus, ein weiteres über LEADER gefördertes Projekt. Der Schutzraum soll als Zufluchtsort für Radfahrer sowie für eine dauerhafte Unterbringung einer historischen und denkmalwürdigen Marienfigur genutzt werden.

Die RadBahn Münsterland erfreut sich seit Jahren zunehmender Beliebtheit von Freizeit-, Mountainbike- und Rennradfahrern sowie Skatern, teilt die Bezirksregierung mit. Die Benutzer der RadBahn kommen nicht nur aus der Region – auch viele Touristen nutzen die längste auf einer ehemaligen Bahnstrecke in Nordrhein-Westfalen geschaffenen Radstrecke. Der Kulturbahnhof Darfeld und der Generationenpark mit seinen vielfältigen Einrichtungen sind dabei ein besonderer Anziehungspunkt.

Inzwischen wurden an der RadBahn auf dem Gebiet der Städte und Gemeinden Laer, Horstmar und Steinfurt an ehemaligen Standorten von Bahnwärterhäuschen unter der Federführung des jeweiligen Heimatvereines mit Unterstützung von weiteren Vereinen und Privatinitiativen vier neue Postenhäuschen im Abstand von jeweils mehreren Kilometern wiederaufgebaut sowie eine weitere Schutzhütte errichtet. Diese Unterstellmöglichkeiten bieten den Radfahrern nunmehr den notwendigen Schutz vor plötzlich auftretenden schlechten Witterungsverhältnissen.

In diesem Zusammenhang passt auch der Förderbescheid für die Stadt Horstmar in Höhe von 32 521 Euro. Horstmar plant, auf einem städtischen Grundstück in unmittelbarer Nähe der RadBahn Münsterland eine öffentliche barrierefreie WC-Anlage zu errichten. Wenige hundert Meter von der RadBahn entfernt befindet sich auf dem Streckenabschnitt zwischen Steinfurt und Rosendahl ein Gebäude, das als Sportanlage durch den TuS Germania Horstmar genutzt wird. In der jederzeit öffentlich zugänglichen Sportanlage wird eine barrierefreie WC-Anlage gebaut. Hinweisschilder auf der Radbahn Münsterland machen auf die WC-Anlage aufmerksam.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5388933?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947623%2F
Nachrichten-Ticker