Rosendahl
Fast 18 000 Euro für Bildung in Afrika

Rosendahl. Schlafunterkünfte, eine Küche, Sanitäranlagen: Diese Einrichtungen sollen schon bald an einer Schule in Muhorro, einem kleinen Ort im Westen Ugandas, entstehen – allein mit Hilfe einer Spende aus Rosendahl, die durch den Verkauf von Käse zusammengekommen ist. Und dieser Spenden-Betrag kann sich sehen lassen: Fast 18 000 Euro nahm der Verein „Hilfe für Menschen in Hoima/Uganda“ jetzt von der Biomolkerei Söbbeke entgegen.

Mittwoch, 20.03.2019, 16:47 Uhr aktualisiert: 20.03.2019, 16:50 Uhr
Rosendahl: Fast 18 000 Euro für Bildung in Afrika
„Mit dem Winter Wenzel genießen und Gutes tun“ – unter diesem Motto sammelte die Biomolkerei Söbbeke 17 912 Euro.Über diese Summe freuten sich jetzt Eva-Maria Fartmann (Vorstandsmitglied des Vereins), Franz Potthoff (Vorsitzender des Vereins), Jessica Bertmer (Vereinsmitglied und Mitarbeiterin der Firma Söbbeke), Thomas Ruprecht (Mitarbeiter Söbbeke), Karin Monse (Vorstandsmitglied des Vereins), Nicolò Polla (Geschäftsführer Söbbeke) und Father Rogers (Pfarrer aus Uganda, zurzeit in Altenberge). Foto: privat

„Die Molkerei unterstützt jedes Jahr rund um die Weihnachtszeit ein soziales Projekt mit dem Verkauf vom Winter Wenzel“, erzählt Franz Potthoff, Vorsitzender des Vereins, die Vorgeschichte des gesamten Projekts. Der Winter Wenzel ist ein Käse, der in Holtwick hergestellt wird – und pro verkauftem Kilo legt die Biomolkerei einen Euro für ein Spenden-Projekt beiseite. Für diese Aktion bewarb sich im vergangenen Jahr auch der Uganda-Verein. Vor allem Jessica Bertmer brachte den Stein ins Rollen: Sie ist nicht nur Marketing-Managerin der Molkerei, sondern engagiert sich auch ehrenamtlich im Hilfs-Verein. So stellte Bertmer bei Söbbeke den jungen Verein vor. „Wir sind dann immer weiter in die engere Auswahl gerutscht. Und schließlich kam der Anruf, dass unser Verein den Zuschlag für das Projekt von Söbbeke erhalten hat. Darüber haben wir uns natürlich sehr gefreut“, berichtet Potthoff. Denn der Verein ist noch jung – er wurde im Januar 2018 gegründet.

Trotzdem nahm das Charity-Projekt ab Mitte November seinen Lauf: Die Molkerei verkaufte fleißig den Holtwicker Käse in ganz Deutschland. „Dadurch haben wir sogar Spenden aus dem ganzen Land bekommen, von Leuten, die wir gar nicht kennen“, sagt Potthoff anerkennend und freut sich. Bis zum Ende der Aktion sammelte die Biomolkerei genau 17 912 Euro für den Uganda-Verein. Einen Spenden-Scheck mit dieser Summe, über die sich die Ehrenamtlichen sichtlich freuten, nahmen sie jetzt von der Molkerei in Empfang.

Bereits im Dezember unterstützte der Verein mit 19 000 Euro die Schule in Uganda. „Damit konnten wir eine Wasserversorgung einrichten. Das Wasser soll in den nächsten 14 Tagen anlaufen“, berichtet Potthoff über die aktuelle Lage der Schule. Klassenräume seien mittlerweile eingerichtet, unter anderem sollen jetzt auch Internatsräume zum Übernachten und weitere Räume durch die Spende von Söbbeke entstehen.

7 Am kommenden Montag (25. 3.) lädt der Verein „Hilfe für Menschen in Hoima/Uganda“ zur Mitgliederversammlung ein (20 Uhr, haus der Begegnung). Ausdrücklich können auch Interessierte daran teilnehmen und sich über die Projekte des Vereins erkundigen. Infos gibt es auch im Internet unter | www.hilfe-uganda.de

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6484814?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947623%2F
Nachrichten-Ticker