Westfalenliga: VfL-Frauen verschenken in Finnentrop leichtfertig den Sieg
Nackenschlag in der Nachspielzeit

Billerbeck (fw). Zeit zur Frustbewältigung blieb reichlich auf der mehr als zweistündigen Rückfahrt aus dem Sauerland. Christian Große-Gehling wollte nichts sehen und hören – zu tief saß der Stachel der Enttäuschung über die erste Saisonniederlage. Vor allem, weil das 2:3 der Westfalenliga-Fußballerinnen des VfL Billerbeck beim FC Finnentrop völlig unnötig war. „Diese drei Punkte haben wir leichtfertig liegen lassen“, schüttelte der Trainer den Kopf. „Wir haben uns nicht clever angestellt.“

Montag, 15.09.2014, 18:48 Uhr

Schon vor dem Anpfiff musste Große-Gehling umdisponieren, weil mit Kira Fröbrich (krank) und Nadine Tigges (verhindert) beide Torhüterinnen ausfielen. So rückte Sabrina Prenzel, eigentlich Co-Trainerin der zweiten Mannschaft, zwischen die Pfosten. Ihre Vorderleute hatten im ersten Durchgang viel Ballbesitz, kreierten aber nur wenige klare Chancen. Die erste echte Möglichkeit saß prompt: Nicole Störmer legte quer auf Nicole Thomas, die per Lupfer die Latte traf. Den Abpraller drückte Vera Malkemper zum 0:1 über die Linie (24.). Fünf Minuten vor der Pause mussten die VfL-Frauen allerdings den Ausgleich hinnehmen, weil sie sich nach einem unnötigen Rückpass nur durch ein Foul zu helfen wussten. Den fälligen Elfer verwandelte Lena Sieler zum 1:1. „Vorher hätten wir schon klären müssen“, so der Trainer.

Immerhin erwischte sein Personal nach der Pause einen Blitzstart. Alicia Mester schlug in der 49. Minute den Ball auf Kira Artmann, die gefoult wurde. Den Freistoß von Isabell Ueding vollendete Sarah Guljasch zum 1:2. Danach riskierten die Gastgeberinnen mehr, scheiterten aber in der 65. Minute an der Latte. „Der Gegner hat uns früher angelaufen“, berichtete der Trainer. „Dadurch sind wir unerklärlich nervös geworden.“ Bis zur 87. Minute hielt die Abwehr, dann gelang Lena Sieler aus 16 Metern das 2:2. Aber nicht einmal diesen einen Zähler brachten die Billerbeckerinnen nach Hause. Denn nach einem kapitalen Fehlpass im Mittelfeld kam der Ball in der 92. Minute zu Miriam Curcic, die das 3:2 für Finnentrop erzielte und einen frustrierten VfL-Trainer zurückließ. „Wir müssen auch mal Langholz schlagen und zumindest das Unentschieden halten“, schüttelte Große-Gehling den Kopf. „Wir haben genug erfahrene Spielerinnen, die müssten damit umgehen können.“ 7 FC Finnentrop – VfL Billerbeck 3:2; Tore: 0:1 Vera Malkemper (24.), 1:1 Lena Sieler (40., FE), 1:2 Sarah Guljasch (49.), 2:2 Lena Sieler (87.), 3:2 Miriam Curcic (92.).

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2744583?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947815%2F
Nachrichten-Ticker