Frauenfußball: Nach drei Niederlagen feiert der VfL Billerbeck einen 3:0-Erfolg gegen Freudenberg
Befreiungsschlag mit drei Treffern

Billerbeck. Die Erleichterung war riesengroß, daraus machte das Trainergespann kein Geheimnis. „Wir wollten das Ruder unbedingt herumreißen“, sagte Florian Heuermann. Nach drei Liga-Niederlagen in Folge war die Verunsicherung greifbar bei den Westfalenliga-Fußballerinnen des VfL Billerbeck – aber mit dem 3:0-Heimsieg gegen Fortuna Freudenberg gelang der erhoffte Befreiungsschlag.

Montag, 06.10.2014, 17:42 Uhr

Schon der Pokalsieg während der Woche beim BSV Ostbevern sei ein Schritt nach vorne gewesen, urteilte Co-Trainer Heuermann, der gegen Freudenberg gemeinsam mit Pascal Große-Gehling für den privat verhinderten Trainer Christian Große-Gehling das Kommando übernommen hatte. Oberste Pflicht sei es gewesen, die Ruhe auf dem Platz zu bewahren – „zumal wir diesmal eine sehr junge Mannschaft aufgeboten hatten.“ Erfahrene Spielerinnen wie Sarah Guljasch, Luzie Möllers und Nicole Thomas fehlten, dafür agierte der VfL auf der Doppel-Sechs mit den ganz jungen Akteurinnen Lea van den Berg und Aileen Göbel sowie Isabell Ueding auf der Zehn. „Sie haben ihre Sache hervorragend gemacht“, lobte Heuermann die Perspektivspielerinnen.

Von Beginn an legten die Billerbeckerinnen ihr Augenmerk auf eine sichere Grundordnung, kamen aber auch schon vor der Pause zu Chancen. Die größte Möglichkeit hatte Kira Artmann auf dem Schlappen, die Fortuna-Torhüterin Ann-Kathrin Stötzel umkurvte, dann aber das Tor verfehlte. „Eine Führung wäre schon möglich gewesen“, berichtete der Co-Trainer.

Die holten die VfL-Frauen in der 61. Minute nach, als Anna Haberecht eine Ecke von Maren Schulte zum 1:0 ins Netz köpfte. Danach versuchte Freudenberg, Druck aufzubauen, aber klare Torchancen ließen die Billerbeckerinnen nicht zu. Die wiederum hatten nun mehr Räume und belohnten sich spät mit zwei weiteren Treffern: Erst passte Isabell Ueding auf Luisa Brinkschulte, die zum 2:0 vollendete (85.), dann legte Isabell Ueding selbst das 3:0 nach (87.). „Unter dem Strich vielleicht ein Tor zu hoch“, bilanzierte Florian Heuermann. „Aber verdient war es allemal, und in Gefahr sind wir nie geraten.“ Diesen Rückenwind wollen die VfL-Frauen nun mitnehmen in das nächste Auswärtsspiel am kommenden Sonntag (12. 10.) beim FSV Gütersloh 2009 II. 7 VfL Billerbeck – Fortuna Freudenberg 3:0; Tore: 1:0 Anna Haberecht (61.), 2:0 Luisa Brinkschulte (85.), 3:0 Isabell Ueding (87.).

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2792178?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947815%2F
Nachrichten-Ticker