Bezirksliga: Erneute Niederlage in der Nachspielzeit
Guido Albers stößt dem VfL ins Herz

Billerbeck. Thomas Fraundörfer benötigte längst die Eckfahne als Stütze. „Irgendwann hältst du es nicht mehr aus“, stöhnte der Trainer, der von der Seitenlinie zusehen musste, wie sein Personal einen Hochkaräter nachdem anderen versemmelte. Bis zur Minute 90.+5. Dann fasste sich Guido Albers ein Herz. Der 41-jährige Darfelder im Trikot von Germania Horstmar packte die letzten Körner aus und traf aus 18 Metern punktgenau ins Netz – das 2:1 für Horstmar, das den VfL Billerbeck wohl endgültig zurück in die Kreisliga A stürzt.

Montag, 11.05.2015, 09:48 Uhr

Als Schiri Samuel Hutter Sekunden später das Drama beendete, brauchte Olaf Buschkötter einen Sitzplatz, um das Geschehen zu verarbeiten. „Was soll ich sagen?“, rang er um Worte. Vor zwei Wochen gegen Altenrheine das 0:1 in der Nachspielzeit, jetzt das 1:2 in letzter Sekunde – die personell ohnehin übel gebeutelten Billerbecker haben das Pech gepachtet. „Der eine Punkte hätte uns in der Tabelle auch nicht geholfen“, gab der VfL-Trainer zu. „Aber er hätte den Jungs so gut getan.“ Fußball kann so bitter sein.

Dabei hatte die Partie perfekt begonnen. Denn nach einem energischen Einsatz von Jan-Philipp Lammerding fiel der Ball Markus Möllering vor die Füße, der aus 18 Metern zum frühen 1:0 traf (7.). Allerdings war der Vorsprung schon vier Minuten später verspielt, als Hendrik Gausling zwar einen Flachschuss von Guido Albers abwehrte, Kevin Behn aber zum 1:1 abstaubte. „Wir hatten auch danach unsere Chancen, das war okay“, sah Buschkötter einige Möglichkeiten seines Teams, von denen Markus Möllering die beste in der 32. Minute vergab, als er das Tor haarscharf verpasste. Zudem musste der VfL schon vor der Pause die angeschlagenen Matthias Schulze Bisping (10.) und Max Zumbülte (39.) ersetzen.

Nach dem Seitenwechsel waren die Gastgeber zunächst überhaupt nicht im Spiel. Schon nach wenigen Sekunden klatsche ein Schuss von Guido Albers an die Unterkante der Latte und von da an den Pfosten, aber nicht ins Tor – und in der Folge hatten Patrick Overkamp (48., 56.), Guido Albers (72.) und Kevin Behn (80., 90.+2) die Führung auf dem Schlappen, wobei es Overkamp in der 61. Minute sogar schaffte, das leere Tor zu verfehlen. Glück im Unglück für ihn, dass er ohnehin im Abseits stand.

Während die Gäste schier verzweifelten, hätten die Billerbecker um ein Haar den Lucky Punch gesetzt, aber Tim Hellenkamp blockte den Schuss von Felix Leimkühler in höchster Not (90.+4). „Und dann werden wir im Gegenzug noch so bestraft“, war Olaf Buschkötter restlos bedient angesichts der letzten Aktion der Partie, als der VfL im Mittelfeld unnötig den Ball verlor und Guido Albers zum Stoß ins Herz ausholte. „Das dürfte es gewesen sein“, urteilte der Trainer. Elf Punkte Rückstand auf das rettende Ufer haben die Billerbecker nun – „dazu passt, dass wir so bitter verlieren.“ 7 VfL Billerbeck – Germania Horstmar 1:2; Tore: 1:0 Markus Möllering (7.), 1:1 Kevin Behn (11.), 1:2 Guido Albers (90.+5).

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3247701?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947815%2F
Nachrichten-Ticker