Frauenfußball: VfL Billerbeck verringert den Rückstand mit dem 5:0 gegen BSV Ostbevern auf drei Punkte
Ganz nah dran an der Spitze

Billerbeck. Plötzlich sind es nur noch drei. Drei mickrige Zähler, die zur Tabellenspitze fehlen. „Zur Winterpause lagen wir noch zehn Punkte hinter Warendorf“, stellt Walter Okon fest. „Ich denke, wir können mit der Gesamtentwicklung sehr zufrieden sein.“ Mit dem 5:0-Heimsieg gegen den BSV Ostbevern haben sich die Westfalenliga-Fußballerinnen des VfL Billerbeck noch besser in Position gebracht – es ist alles drin im spannenden Rennen um den Aufstieg in die Regionalliga.

Montag, 14.04.2014, 17:25 Uhr

Der Sieg gegen Ostbevern war nie gefährdet, auch wenn der Vorsprung zur Pause mit 1:0 nur knapp war. „Wir haben in dieser Phase richtig guten Fußball geboten“, war der Trainer zufrieden. Lediglich im Abschluss sei sein Team etwas unkonzentriert gewesen: „Teilweise ist auch die besser postierte Spielerin übersehen worden.“ So blieb es gegen einen tief stehenden und gut organisierten Gegner bei dem einen Treffer, den Magdalena Richter in der 23. Minute erzielte.

Versäumtes holten die Billerbeckerinnen im zweiten Durchgang nach, und das vor allem in Person von Anna Haberecht. „Sie war gar nicht mehr zu bremsen“, lächelte Okon mit Blick auf seine Stürmerin, die zunächst vom Punkt aus traf. In der 56. Minute war Sarah Guljasch frei vor dem Tor gelegt worden, den fälligen Elfer verwandelte Anna Haberecht souverän. Damit war sie auf den Geschmack gekommen und legte in der 64., 85. und 87. Minute noch drei Treffer zum 5:0-Endstand nach. „Das war richtig gut“, freute sich Walter Okon. „Und es ist ein Luxus, von der Bank noch Spielerinnen wie Nicole Thomas bringen zu können.“ Sie bereitete das fünfte Tor wunderbar vor.

Mit sieben Siegen und einem Unentschieden aus der Rückserie haben sich die Billerbeckerinnen aus dem Mittelfeld dicht an die Spitze gepirscht. „Und das hat nicht nur damit zu tun, dass Maggi Richter nach ihrer Verletzung wieder dabei ist“, betont der scheidende Trainer, der am Ende der Saison seinen Stuhl räumen muss, weil sich der Verein ab dem Sommer auf dieser Position anders aufstellen möchte. Durch das 1:1 des Tabellenführers Warendorfer SU beim FC Finnentrop sind sie dem Platz an der Sonne wieder ein Stück näher gekommen. „Das nehmen wir gerne zur Kenntnis“, sagt Okon, dem bewusst ist, dass es noch ein ganz enges Titelrennen geben kann: Warendorf ist Erster mit 51 Punkten, dahinter folgen gleichauf mit jeweils 48 Zählern der FSV Gütersloh II, der VfL Billerbeck und der SV Kutenhausen-Todtenhausen. Und ausgerechnet nach Gütersloh müssen die Billerbeckerinnen am nächsten Spieltag, der am Sonntag (27. 4.) ausgetragen wird. „Das wird eine ganz harte Nummer, weil Gütersloh sehr stark besetzt ist“, weiß Okon. Aber Angst haben sie nicht beim VfL, ganz im Gegenteil: „Die Erfolge, die wir zurzeit feiern, sprechen für sich.“ 7 VfL Billerbeck – BSV Ostbevern 5:0; Tore: 1:0 Magdalena Richter (23.), 2:0, 3:0, 4:0 und 5:0 Anna Haberecht (56; FE, 64., 85., 87.)

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2391018?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947815%2F2606888%2F2606890%2F
Nachrichten-Ticker