Frauenfußball: Nichts zu holen für den Westfalenligisten VfL Billerbeck
Ohne Chance gegen Berghofen

Billerbeck (uh). Die Vorstellung hat ihm überhaupt nicht gefallen. „Was wir in der ersten Halbzeit abgeliefert haben, war nicht westfalenliga-tauglich“, kritisierte Frank Stening sein Fußball-Ensemble, „nach der Pause wurde es besser. Da zeigte die Mannschaft ein anderes Gesicht. Da gab es mehr Balleroberungen, mehr Ballbesitz. Da haben wir endlich Dampf gemacht.“

Montag, 05.12.2016, 16:05 Uhr

Frauenfußball: Nichts zu holen für den Westfalenligisten VfL Billerbeck : Ohne Chance gegen Berghofen
Blieb diesmal ohne Tor: Anna Haberecht (rechts), Sturmspitze beim VfL Billerbeck. Foto: az

Die Leistungssteigerung der Billerbeckerinnen reichte allerdings nicht, um die Partie noch zu drehen. „Schon nach Durchgang eins war alles entschieden“, berichtete Stening, „nach vorne lief gar nichts, hinten haben wir dem Gegner quasi drei Eigentore geschenkt.“

Die Folge war ein klarer 0:3-Rückstand und die Erkenntnis, dass der Spitzenreiter doch eine Nummer zu groß war. Zwar sorgte der Anschlusstreffer von Jana Krystek nach etwas mehr als einer Stunde Spielzeit für ein Stimmungshoch und neue Hoffnung auf einen Teilerfolg, die aber erloschen war, als Daniela Ließem in der Endphase das 4:1 nachlegte. Nach 15 Spieltagen liegt der VfL Billerbeck in der Wstfalenliga auf Platz vier, ein Zähler hinter dem Tabellendritten Bökendorf und fünf hinter dem Zweiten Recklinghausen. 7 VfL Billerbeck - SpVg. Berghofen 1:4; Tore: 0:1 Helene Sertznig (12.), 0:2 Daniela Ließem (29.), 0:3 Paula Peck (39.), 1:3 Jana Krystek (66.), 1:4 Daniela Ließem (82.)

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4479827?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947815%2F
Nachrichten-Ticker