Billerbeck
Heißer Kampf um den Klassenerhalt

Billerbeck/Gescher. Die Heimstärke soll es auch diesmal richten. Drei Partien in Folge haben sie am Helker Berg gewonnen, Nummer vier soll bitteschön heute Abend folgen, hofft Steffen Szymiczek. „Das wird ein Spiel auf Messers Schneide“, rechnet der Trainer des VfL Billerbeck mit echtem Abstiegskampf. Denn gegen den SV Gescher geht es im Nachholspiel um drei ganz wichtige Punkte für das Bezirksliga-Ticket 2019/20 – für beide Kontrahenten.

Mittwoch, 10.04.2019, 17:16 Uhr aktualisiert: 11.04.2019, 12:08 Uhr
Billerbeck: Heißer Kampf um den Klassenerhalt
Kaum zu bremsen: Leon Holtmann trug mit zwei Toren zum wichtigen 3:2-Sieg gegen den TuS Wüllen bei. Heute Abend steigt das Nachholspiel des VfL gegen den SV Gescher. Foto: Stephan Kösters

So fein die Serie der Gescheraner bis zum 1:4 am Sonntag beim SC Reken auch war, sie sind noch längst nicht aus dem Schneider. „Es war uns immer klar, dass es bis zum letzten Spieltag gehen könnte“, betont Frank Schulz, der für heute Abend eine klare Vorgabe hat: nur nicht verlieren, um die Billerbecker nicht näher heranrücken zu lassen. „Wenn wir gewinnen, wären wir sogar elf Punkte voraus“, weiß der SV-Trainer, dass sie einen Meilenstein für den Klassenerhalt setzen können.

Denn selbst Platz neun ist kein Ruhekissen. Die Konkurrenz im Keller punktet – am Sonntag haben neben dem VfL Billerbeck auch Adler Weseke und SpVgg. Vreden II Erfolge gefeiert. Es bleibt eng, zumal es das Restprogramm des SV Gescher in sich hat: Mit TuS Haltern II, Vorwärts Epe, DJK Coesfeld-VBRS und am letzten Spieltag RW Deuten haben sie ausgerechnet noch die Top vier der Liga vor der Brust, dazu die direkten Konkurrenten TuS Gahlen und SV Lippramsdorf sowie heute die Billerbecker. „Einige Punkte müssen wir noch holen“, betont Schulz, der sich auf einen sehr kampfstarken VfL einstellt: „Wir wissen, was auf uns zukommt.“

Beide Trainer gehen nicht sorgenfrei in die Partie, die im März wegen Sturmtief Eberhard zur Pause beim Stand von 0:0 abgebrochen werden musste. Beim SV Gescher kehrt zwar Patrick Sträter nach seiner Gelbsperre zurück, dafür werden Raphael Busert und Nils Epping wohl ausfallen. Die Billerbecker müssen neben dem beruflich verhinderten Philipp Daldrup auch auf Timo Muddemann verzichten, der sich den Daumen gebrochen hat. Trotzdem setzt Steffen Szymiczek auf einen erneut sehr disziplinierten Auftritt seines VfL. „Die Jungs setzen aktuell sehr gut um, was ich ihnen mitgebe“, sagt der Trainer. „Und wir hoffen im Flutlichtspiel auf die Unterstützung vieler Zuschauer.“ 7 Anstoß: heute, 20 Uhr, Helker Berg in Billerbeck.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6535507?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947815%2F
Nachrichten-Ticker