Billerbeck
Bitterer Abend für den SV Gescher

Billerbeck/Gescher. Natürlich gratulierte er dem VfL Billerbeck zum Sieg, zu drei wichtigen Punkten für den Klassenerhalt. Trotzdem tat sich Frank Schulz gestern Abend schwer, die Entstehung dieser 0:2-Niederlage zu akzeptieren. „Fehler können immer passieren“, betonte der Trainer des SV Gescher. „Aber dieses wichtige Spiel hat der Schiedsrichter gegen uns entschieden.“

Donnerstag, 11.04.2019, 22:46 Uhr aktualisiert: 12.04.2019, 10:48 Uhr
Billerbeck: Bitterer Abend für den SV Gescher
Knifflige Szene: Nach diesem Zweikampf zwischen VfL-Angreifer Thomas Aupert (links) und Jan-Niklas Barden entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter für Billerbeck. Foto: Frank Wittenberg

Die Gemüter erhitzten sich bereits an einer Szene in der 12. Minute, als Thomas Aupert und Jan-Niklas Barden im SV-Strafraum gleichzeitig zum Ball und anschließend zu Boden gingen – der Schiedsrichter entschied zum Entsetzen der Gescheraner auf Elfmeter für den VfL. „Ich denke, Aupi war zuerst am Ball“, schätzte Steffen Szymiczek den Pfiff als vertretbar ein, während Trainerkollege Schulz von einem „50:50-Ding gegen uns“ sprach. Leon Holtmann blieb von allen Protesten unbeeindruckt und verwandelte zum 1:0, auch wenn Alexander Trogemann mit den Fingerspitzen noch dran war.

Der nächste Aufreger folgte in der 26. Minute, als Patrick Sträter im Duell mit Max Zumbülte fiel und die Gäste vehement Elfer forderten – diesmal aber winkte der Unparteiische ab. Und neun Minuten später folgte der nächste Nackenschlag für den SV, als Leon Bürger zunächst die Latte traf, dann im Kampf um den Abpraller mit Max Zumbülte aneinander geriet. Der VfL-Kapitän ging zu Boden, Bürger sah Rot: Unterzahl für die Gescheraner. „Beide stoßen sich, der Billerbecker fällt, Leon nicht“, ärgerte sich Frank Schulz. „Dafür wird er dann bestraft.“

Mit diesem 1:0 ging es in die Kabine nach einem ersten Durchgang, den Szymiczek als „zerfahren“ bezeichnete: „Meine Mannschaft war sicherlich nervös, aber das ist auch menschlich.“ Mit einem Mann mehr auf dem Feld versäumten es die Billerbecker dann, frühzeitig für die Entscheidung zu sorgen – und wären fast bestraft worden, als Thomas Lanfer mit einem Freistoß die Latte traf. Max Vandieken markierte dann in der 63. Minute nach Pass von Thomas Aupert das 2:0. Das war der vierte Heimsieg in Folge für den VfL: „Leistung wird eben belohnt“, freute sich der Trainer.

Frank Schulz war hingegen nicht nur wegen der drei verlorenen Punkte traurig, sondern auch wegen der Spätfolgen im Hinblick auf die nächsten schweren Spiele, die sein personell dezimiertes Team vor der Brust hat: In der 88. Minute sah noch Patrick Sträter nach einem Foul die gelb-rote Karte – ein ganz bitterer Schlusspunkt unter einen ebenso bitteren Abend für den SV. 7 VfL Billerbeck – SV Gescher 2:0; Tore: 1:0 Leon Holtmann (12., FE), 2:0 Max Vandieken (63.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6537774?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947815%2F
Nachrichten-Ticker