Billerbeck
Nur ein Punkt für prima Steigerung

Billerbeck (fw). Ein bisschen wirkte es, als hätte der Fußball-Gott für ausgleichende Gerechtigkeit gesorgt. „Vor einer Woche gegen Ostbevern haben wir ganz schlecht gespielt und gewonnen“, stellte Walter Okon fest. „Diesmal haben wir nur einen Punkt geholt, aber eine richtig gute Leistung gezeigt.“ Letztlich überwog bei den Fußballerinnen des VfL Billerbeck die Zufriedenheit – denn die Gewissheit, trotz des 1:1 beim Aufsteiger SSV Rhade eine deutliche Steigerung hingelegt zu haben, macht Mut für die nächsten Wochen.

Montag, 02.09.2019, 19:25 Uhr aktualisiert: 02.09.2019, 19:30 Uhr
Billerbeck: Nur ein Punkt für prima Steigerung
Lisa Schlottbohm (links) nimmt Maß: Nach dem 1:1 beim SSV Rhade haben die VfL-Fußballerinnen vier Punkte aus zwei Spielen auf dem Konto. Foto: Frank Wittenberg

Eine Vielzahl an Torchancen erspielten sich die Billerbeckerinnen, die allerdings mehrfach an der starken SSV-Torfrau Jennifer Radüchel scheiterten oder nicht genau genug zielten. Der Gegner setzte wiederum auf die Hauruck-Taktik. „Rhade hat englisch gespielt“, urteilte Okon. „Immer lang nach vorne.“ Und das wurde in der 19. Minute sogar belohnt, als sich die VfL-Deckung einen Stellungsfehler erlaubte und den langen Pass nicht erwischte. Demi Ehler tauchte frei vor Sarah Hauling auf und überwand die Torfrau mit einem Heber zum 1:0.

Die Gäste suchten wiederum weiterhin ihr Glück mit fein vorgetragenen Angriffen. „Wir hatten klar die bessere Spielanlage“, berichtete der Trainer, der in der 66. Minute endlich jubeln durfte: Nach einem Schuss von Betty Anane aus dem Gewühl heraus stand Torjägerin Anna Haberecht goldrichtig und traf aus kurzer Distanz zum hochverdienten 1:1-Ausgleich. Auch in der Schlussphase inklusive sieben Minuten Nachspielzeit boten sich einige Möglichkeiten, die aber nicht konsequent genug ausgespielt wurden. „Trotzdem bin ich mit dem Auftritt sehr zufrieden“, betonte Okon, der ein Extra-Lob an die Youngster Renée Erfkemper und Joelle Ragusa sowie an Mittelfeldakteurin Lea Haverkamp verteilte.

Einen Wermutstropfen gab es aber: In der Nachspielzeit sah Joelle Ragusa nach einem Foul die gelb-rote Karte. „Dafür kann man eine Karte ziehen“, erklärte der Trainer. „Aber das erste Gelb war völlig unberechtigt, denn da hatte sie ganz klar den Ball gespielt.“ Ihre Sperre kann sie am Donnerstag im Pokalspiel beim TuS Wüllen abbrummen, so dass sie voraussichtlich am Sonntag (8. 9.) im Heimspiel gegen Wacker Mecklenbeck wieder einsatzbereit ist. Okon: „Und dieser Gegner wird sicherlich mehr Fußball spielen.“ 7 SSV Rhade – VfL Billerbeck 1:1; Tore: 1:0 Demi Ehler (19.), 1:1 Anna Haberecht (66.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6896264?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947815%2F
Nachrichten-Ticker