Fahrsport: Katja Hillebrandt und Nicole Höller-Mensmann auf dem obersten Treppchen
Heimvorteil konsequent genutzt

Lette (eb). Was im Fußball der Heimvorteil ist, war für die Mitglieder der Reit- und Fahrgemeinschaft Hof Hillebrandt e.V. ihr Fahrturnier in Lette – den vertrauten Boden nutzten sie bestens, denn die Liste der Erfolge und Siege war beachtlich. Am Ende standen unter anderem Siege für Nicole Höller-Mensmann und Katja Hillebrandt.

Donnerstag, 25.09.2014, 17:06 Uhr

Mit ihrem noch jungen Fahrpony Steverheides McLaren ging Nicole Höller-Mensmann in der ersten Prüfung, der A-Dressur, nur knapp am Sieg vorbei und belegte den zweiten Platz. Gleich von der Dressur ging es ins Hindernisfahren auf dem Hauptplatz. Mit einer fehlerfreien Fahrt kam Nicole Höller-Mensmann auf den dritten Platz. Das bedeutete für sie die Führung in der Zwischenwertung der Kombination und zugleich auch den Druck, im Gelände ihren Vorsprung verteidigen zu müssen. Katja Hillebrandt wollte dem Nachwuchspferd Dascha aus dem eigenen Stall die Turnieratmosphäre zeigen. Eine Platzierung war wie zuvor erwartet noch nicht machbar.

Auf M-Niveau waren Katja Hillebrandt und Manuel Dittmann unterwegs. In der M-Dressur fuhr Katja Hillebrandt mit dem Fahrpony Levis eine gelungene Präsentation und siegte. Auf dem vierten Platz folgte Manuel Dittmann mit Navarino. Auch diese beiden Starter mussten gleich weiter in das Hindernisfahren. Mit jeweils fehlerfreien Fahrten fuhr Manuel Dittmann auf den zweiten Platz vor und Katja Hillebrandt folgte auf dem dritten Platz.

Hinter diesen vorderen Platzierungen wollten sich dann auch die erfolggewohnten Massing-Zwillinge nicht verstecken. In der M-Dressur für Zweispänner errangen sie mit Filou und Shetan einen zweiten Platz. Nicht so gut lief es im Hindernisfahren. War es doch der Druck, vor heimischem Publikum zu bestehen? Was Tim Massing sonst nicht passiert, passierte gerade hier. Er hatte drei Abwürfe und kam abgeschlagen auf den siebten Platz.

Spannend wurde es im Geländefahren auf A-Niveau: Vier feste Hindernisse mit jeweils vier unterschiedlichen Passagen mussten durchfahren werden. Das erfordert genaue Streckenkenntnis sowohl des Fahrers als auch des Beifahrers. Mit dem Druck der in der Zwischenwertung Führenden ging Nicole Höller-Mensmann an den Start. Da passierte ihr unterwegs noch das Missgeschick, dass an ihrem Sicherheits-Fahrhelm ein Befestigungsriemen riss und der Helm immer in ihr Gesichtsfeld rutschte. Diese Widrigkeit hielt sie jedoch nicht davon ab, mit schnellen Zeiten ganz vorne mitzufahren und den zweiten Platz zu erringen. Aber sie hat ihre Vorsprung nicht nur halten können, sondern mit ihrem Pony, das erst zum dritten Mal im Gelände gestartet war, sogar noch ausbauen können. Damit war ihr der Sieg in der A-Tour sicher und die Freude groß.

Bei den M-Fahrern platzierte sich Manuel Dittmann auf dem dritten Platz, gefolgt von Katja Hillebrandt auf dem fünften Platz. Natürlich ist die M-Prüfung schwerer, denn hier gilt es, fünf feste Hindernisse auf fünf Routen zu durchfahren; also mussten sich 25 Strecken gemerkt werden. Manuel Dittmann trumpfte wieder auf und belegte den dritten Platz, gefolgt von Katja Hillebrandt auf dem fünften Platz. Doch abgerechnet wird am Ende, und da tauschten die beiden Starter aus Lette wieder die Reihenfolge. Katja Hillebrandt siegte in der Kombinationswertung, und Manuel Dittmann verpasste nur ganz knapp den folgenden Rang und belegte einen verdienten dritten Platz.

Den Patzer beim Hindernisfahren vom Vortag wollte Tim Massing nicht auf sich sitzen lassen. Im Gelände legten er und sein Zweispänner sich mächtig ins Zeug und arbeiteten sich wieder auf einen zweiten Platz vor. Den sicherten sie sich auch in der Kombinationswertung. Bei der Siegerehrung freute sich der erste Vorsitzende Georg Hillebrandt: „Im Pony-Fahrsport ist unser Verein ganz vorne.“

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2767526?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947821%2F
Nachrichten-Ticker