Nur kurzer Ärger über die 30:32-Niederlage gegen Ibbenbüren
Meister lässt sich die Laune nicht verhageln

Coesfeld. Die Feierlaune wollten sie sich nicht verhageln lassen. Nicht von dieser Niederlage im letzten Bezirksligaspiel, auch nicht von den völlig überforderten Schiedsrichtern, die den Meisterball immer wieder mit unsäglichen Entscheidungen störten. „Natürlich hätten wir uns gerne mit einem Sieg verabschiedet“, erklärte Dirk Haverkämper nach dem 30:32 gegen den HC Ibbenbüren. „Aber noch wichtiger war die Leistung.“ Was die DJK/VBRS-Handballer ab der 25. Minute boten, war eines Landesliga-Aufsteigers würdig.

Sonntag, 05.05.2013, 19:47 Uhr

Fünf Minuten länger, und eines der beeindruckendsten Comebacks der Handballgeschichte wäre perfekt gewesen. Ein bisschen mehr Spielzeit, und die Eintrachtler hätten diese Partie noch gebogen. „Wir waren ganz unten und sind sensationell zurückgekommen“, war der Trainer stolz auf sein Team, das drauf und dran war, einen Zehn-Tore-Rückstand aufzuholen.

Mehr dazu in der Montagsausgabe der Allgemeinen Zeitung

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1644166?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947821%2F1807725%2F1807726%2F
Nachrichten-Ticker