Landesliga: DJK Coesfeld-VBRS und Gastgeber TuS Sinsen eilen von Erfolg zu Erfolg
Duell der Seriensieger

Coesfeld. Der Gastgeber TuS Sinsen steckt im Abstiegskampf. Doch Erdal Dasdan hat seine Kadetten bereits vorgewarnt. „Vorsicht“, sagte er, „die Mannschaft hat jetzt ein ganz anderes Gesicht als noch in der Hinserie.“ Sechs neue Leute verstärken den Kader, so dass der Gegner enorm an Qualität dazu gewonnen habe.

Freitag, 11.04.2014, 15:54 Uhr

„Sinsen will unbedingt den Klassenerhalt und plant schon für die kommende Saison“, erklärt der Trainer von DJK Coesfeld-VBRS, „mit Martin Schmidt, der zuletzt beim VfB Hüls tätig war, wurde schon ein Coach verpflichtet, der im Sommer seinen Job aufnehmen wird.“ Schmidt ist am Montag vom VfB beurlaubt worden, weil die Vereinsoberen nach der 0:5-Niederlage gegen Sporockhövel der Meinung waren, dass er den abstiegsgefährdeten Oberligisten nicht mehr retten könne.

In Sinsen erwartet Erdal Dasdan „keine einfache Aufgabe“. Denn die Hausherren werden alles tun, um einen Dreier zu feiern. „Seit sechs Spielen ist Sinsen ungeschlagen“, weiß er, „neben zwei Unentschieden gab es vier Siege.“

Aber die Erfolgsserie der Coesfelder ist noch ein wenig länger. „Wir haben die letzten sechs Begegnungen nicht mehr verloren“, bemerkt Dasdan, „vier Siege wurden hintereinander eingefahren.“ Beide Teams sind also sehr gut drauf. „Wer besser ist, wird sich am Sonntag zeigen.“ Er ist zuversichtlich, dass Coesfeld beim Tabellendrittletzten in Sinsen die Nase vorn haben wird. „Wir haben bislang mehr Tore erzielt.“ Das sei ihr großes Plus.

Dank ihrer fulminanten Serie liegen die DJK-ler als Tabellenvierter nur mehr einen Zähler hinter dem Klassenprimus Viktoria Heiden. Meisterträume sind allerdings nicht erlaubt. „Vom Titel will ich nichts hören“, redet Erdal Dasdan Klartext, „unser Ziel ist und bleibt ein Platz in den Top Fünf.“ Da sind sie auf einem guten Weg. „Was sich daraus ergibt, wird sich zeigen.“

Erdal Dasdan verweist lieber auf die kommenden Wochen. „Noch stehen neun Spiele auf dem Programm“, meint er mit Blick auf den Terminplan und meint dann mit einem listigen Lächeln: „Wenn wir alle 1:0 gewinnen, ist der Aufstieg dingfest.“ Das war allerdings ein Scherz, den er nicht ganz ernst gemeint hat. Obwohl: Bei ihm weiß man nie.

Personell hat er am Sonntag die große Auswahl. Zwar wird Cantürk Mar mit gezerrtem Oberschenkel ausfallen. „Ansonsten sind jedoch alle da.“

Auch von den Rekonvaleszenten kann er Gutes berichten. „Lukas Drescher hat nach seiner Kreuzband-OP das Lauftraining wieder aufgenommen“, erzählt Erdal Dasdan, „nebenbei macht er fleißig seine Kräftigungs- und Koordinationsübungen.“ Michael Lücke, auch ein Kniepatient (Knorpelschaden), habe seinen Eingriff ebenfalls prima weggesteckt. „In der kommenden Saison“, so seine optimistische Prognose, „plant er sein Comeback.“

Aber das ist alles noch Zukunftsmusik. „Wichtig ist, dass wir unser Auswärtsspiel in Sinsen gewinnen.“ Bei der aktuell hervorragenden Form sollten seine Schützlinge den Wunsch ihres sportlichen Vorgesetzten in die Tat umsetzen können. 7 Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Marl, Sportplatz, Schulstr. 9.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2385061?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947821%2F2606924%2F2606929%2F
Nachrichten-Ticker