Coesfeld
Klarer Heimsieg trotz Personalnot

Coesfeld. Für die Turner der Sportgemeinschaft Coesfeld 06 ging es in die zweite Runde. In heimischer Halle empfingen sie die zweite Mannschaft des TV Isselhorst, für die es bereits der dritte Wettkampf der Verbandsliga-Ssaison 2019 sein sollte.

Donnerstag, 07.03.2019, 16:46 Uhr aktualisiert: 08.03.2019, 11:36 Uhr
Coesfeld: Klarer Heimsieg trotz Personalnot
Optimistisch schaut die Mannschaft der SG Coesfeld 06 nach tollen Leistungen auf den kommenden Wettkampf. Hinten von links: Simon Sandscheper, Koray Aktas, Vitali Züch, Jannik Voß, Alexander Sueck, Florian Wein-Kleinschnitker, Mustafa Rahimi, Joshua Sachse, Winfried Wache (Heimkampfrichter); vorn von links: Ulrich Rickert (Trainer), Joachim Hillers und Volker Kraft. Es fehlt Tim Jakob. Foto: az

Die Coesfelder traten den Gästen unter denkbar widrigen Bedingungen entgegen. Denn die SG-Mannschaft musste kurzfristig auf den Einsatz der beiden etatmäßigen Mehrkämpfer Alexander Sueck und Tim Jakob verzichten. Jakob musste aufgrund einer Magen-Darm-Erkrankung ganz auf eine Teilnahme am Wettkampf verzichten und das Geschehen von der Tribüne aus verfolgen. Sueck hatte sich zuvor einen Schleimbeutelriss im Knie zugezogen und konnte lediglich am Pauschenpferd für sein Team antreten. „Hier ist es wichtig, kein Risiko einzugehen und sich für kommende Wettkämpfe zu schonen“, entscheidet Trainer Ulrich Rickert und plant mit ihrer Teilnahme gegen die SG Gleidorf/Langenei.

Auch wenn improvisiert wurde, gelang es den Coesfeldern jedoch durchweg, dem Kampfgericht ausreichend Übungen zu präsentieren. Bereits am Boden machte sich die Unterbesetzung bemerkbar, da dort gleich zwei Stammturner fehlten. Dank Mustafa Rahimi (12,65 Punkte) und Jannik Voß als Ersatzmanne ntschieden die heimischen Turner die ersten zwei Gerätepunkte mit 38,20 zu 36,05 Punkten für sich.

Am Pauschenpferd wurde der leichte Vorsprung dann klar ausgebaut. Nach kleinen Patzern des Gegners waren Schwierigkeiten von Joachim Hillers kaum ausschlaggebend. So summierten sich die Darbietungen von Alexander Sueck (10,85 Punkte), Vitali Züch (11,20 Punkte) und Simon Sandscheper (12,15 Punkte) zu einem Zwischenstand von 72,40 zu 66,75 Punkten.

Auch die Ringe gingen mit 39,70 zu 33,25 Punkten an die SG Coesfeld 06. Besonders Koray Aktas ließ den Kampfrichtern nur wenige Gründe für Abzüge. Er knackte mit einer hohen Wertung von 15,05 Punkten seinen eigenen Rekord und turnte gleichzeitig auch die Tageshöchstwertung.

Der zweite Engpass wurde dann wieder am Sprung deutlich. Auch hier waren für die Normalbesetzung Alexander Sueck und Tim Jakob vorgesehen. Mit einem Tsukahara-Sprung von Jannik Voß (10,85 Punkte) wurde ihr Fehlen gelungen kompensiert, sodass auch dieser Durchgang von der Sportgemeinschaft Coesfeld gewonnen wurde (146,25 zu 132,25 Punkte).

Notdürftig musste Vitali Zuch, wie zuvor am Sprung, auch am vorletzten Gerät, dem Barren, einspringen. Er kam mit starken 11,05 Punkten jedoch nicht in die Wertung. Denn auch die anderen Teamkollegen zeigten, was sie in den vergangenen Trainingsmonaten mühevoll erarbeitetet hatten. Florian Wein-Kleinschnitker kämpfte sich durch seine anspruchsvolle Barrenübung (12,00 Punkte) und trug immens zum knappen Gerätesieg mit nur 0,90 Punkten Unterschied zum TV Isselhorst bei. Der Punktestand vor dem letzten Gerät belief sich danach auf 182,95 zu 168,05 Punkten und wies vor dem starken Coesfelder Gerät in Richtung Sieg. Und nach den letzten vier Übungen, von denen drei in die Wertung kamen, trennten ganze 6,45 Punkte die Coesfelder von den Turnern des TV Isselhorst und führten zu einem Endstand von 218,25 zu 196,90 Punkten, nicht zuletzt dank der starken Leistung von Vitali Züch, der unter anderem durch seinen Doppelsalto als Abgang mit 12,40 Punkten belohnt wurde.

Letztendlich war es ein weiterer souveräner Erfolg für die Coesfelder, an den sie am morgigen Samstag (10.3.) in Dortmund anknüpfen wollen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6456895?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947821%2F
Nachrichten-Ticker