Coesfeld
Jubel, Double, Wehmut

Coesfeld. Die Doublesieger-Shirts schmückten schon eine Viertelstunde vor dem Abpfiff die Oberkörper rund um die Bank. Keine Respektlosigkeit, sondern begründeter Optimismus – zu eindeutig waren die Kräfteverhältnisse in diesem Finale um den Krombacher-Pokal. In den Jubelsturm nach dem 6:0-Sieg gegen den FC Vreden mischten sich aber auch nachdenkliche Töne. „Das war es mit dieser unfassbaren Mannschaft“, schüttelte DJK/VBRS-Spielertrainer Engin Yavuzaslan den Kopf. „So richtig werde ich das wohl erst später realisieren.“

Samstag, 01.06.2019, 07:30 Uhr aktualisiert: 01.06.2019, 14:28 Uhr
Coesfeld: Jubel, Double, Wehmut
Die Schale, der Pott und die Fans im Rücken: Nach dem 6:0-Sieg gegen den FC Vreden im Finale des Krombacher-Pokals ließ sich die DJK Coesfeld-VBRS ausgiebig feiern. Fotos: fw Foto: az

Die Reise endete nach nur einer Saison. Aber sie endete so, wie es erfolgreicher nicht hätte sein können: Nur vier Tage nach dem Meistertitel folgte der Pokalsieg – noch nie zuvor war das der DJK-VBRS gelungen. „Das i-Tüpfelchen ist uns auch noch gelungen“, staunte der Trauner, der kurz zuvor ein völliges Gefühlschaos erlebt hatte. Wie oft schon in seiner langen Karriere mag er sich den Abpfiff herbeigesehnt haben in engen Partien. „Diesmal hatte ich zum ersten Mal Angst davor“, gab Yavuzaslan zu. „Weil mir klar war, dass es dann vorbei ist.“ Seine Zuckertruppe bricht nun auseinander, die DJK-VBRS unternimmt den Neustart in der Kreisliga A.

Immerhin gerieten die letzten 90 Minuten noch einmal zu einer Demonstration der Stärke. Vor einer tollen Kulisse auf der Anlage der DJK Stadtlohn benötigten die Eintrachtler keine vier Minuten, um das erste Ausrufezeichen zu setzen: Engin Yavuzaslan passte durch die Schnittstelle der Vredener Deckung zu Mario Worms, der eiskalt zum 1:0 vollendete. „Wir wussten, dass die Vredener vor einer Woche zum ersten Mal mit einer Fünferkette gespielt haben“, sah sich Yavuzaslan bestätigt. „Wir wollten die Abstände nutzen und schnell in die Tiefe spielen.“

Der zweite Treffer entsprang einem Ballgewinn durch Lars Ivanusic und Mario Worms 30 Meter vor dem Vredener Tor. Marius Borgert kam zum Schuss, FC-Torwart René Vortkamp reagierte stark, aber den Abpraller versenkte Tobias Hüwe zum 2:0 (22.). Dann folgte der Auftritt von Marius Borgert: Erst traf er nach einem Pass von Timo Grabowsky, an dem René Vortkamp vorbeirutschte, zum 3:0 ins leere Tor (26.), dann nahm er einen 50-Meter-Pass von Grabowsky perfekt mit und traf ins lange Eck zum 4:0 (31.). Das Ding war früh entschieden – die prickelnde Spannung wollte sich nicht einstellen.

So entwickelte sich eine überschaubare zweite Halbzeit. „Ich hatte den Jungs in der Pause gesagt, dass sie es jetzt genießen sollen“, erklärte der Spielertrainer. Das taten sie, konzentrierten sich aber eher auf die abendliche Party. So durfte der A-Ligist aus Vreden mehr mitspielen, kaum auch zu ein paar Chancen – immer angefeuert vom lautstarken Anhang, dessen Gesänge mit fortgeschrittener Spieldauer allerdings nicht wirklich intelligenter wurden.

Und die Eintrachtler legten noch nach: Marius Borgert setzte sich im Strafraum durch, seine abgefälschte Flanke von der Grundlinie landete auf dem Kopf von Timo Grabowsky, der zum 5:0 traf (65.). Schließlich folgte noch der Auftritt von Torwart Tim Herbstmann, der in der Rückrunde wegen der Personalnot bereits im Feld ausgeholfen hatte und ab der 76. Minute für Tobi Hüwe in den Sturm rückte. Und wie: Nach einem langen Ball verlud er Jonas Gottszky und traf zum 6:0 (87.) – ein außergewöhnlicher Schlusspunkt unter eine sensationelle Saison. „Jubel, Double, Heiterkeit“ stand auf dem Shirts, aber ein bisschen Wehmut war in der Stunde des Triumphes ebenfalls erlaubt. 7 FC Vreden – DJK Coesfeld-VBRS 0:6; Tore: 0:1 Mario Worms (4.), 0:2 Tobias Hüwe (22.), 0:3 und 0:4 Marius Borgert (26., 31.), 0:5 Timo Grabowsky (65.), 0:6 Tim Herbstmann (87.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6656094?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947821%2F
Nachrichten-Ticker