Coesfeld
Er trifft und bleibt bescheiden

Coesfeld. Wenn es einmal läuft, dann klappen auch solche Dinger. „Den Ball habe ich gar nicht gesehen“, gibt Jannis Pier ehrlich zu. Instinktiv warf er sich in die Flugbahn, als Lucas Jacobs die Kugel hart und platziert in den Fünfmeterraum brachte. Pier erwischte die Hereingabe am zweiten Pfosten, beförderte den Ball mit Unterstützung der Unterkante der Latte über die Linie – das wichtige 1:0 für die SG Coesfeld 06 im Spitzenspiel gegen den SuS Legden, dem Pier kurz nach der Pause noch einen weiteren Treffer folgen ließ.

Dienstag, 17.09.2019, 10:53 Uhr aktualisiert: 17.09.2019, 11:00 Uhr
Coesfeld: Er trifft und bleibt bescheiden
Die Vorentscheidung im Topspiel zwischen der SG Coesfeld 06 und SuS Legden: Jannis Pier (links) versenkt die punktgenaue Vorlage von Timo Grabowsky und trifft zum 2:0. Der Legdener Chris Kockentiedt kommt zu spät. Foto: Frank Wittenberg

Es sieht gut aus bei der SG 06, und dazu trägt Jannis Pier seinen gehörigen Anteil bei. „Sechs Tore in sechs Spielen“, staunt er selbst ein wenig über seine Quote. Damit liegt der 21-Jährige in der vereinsinternen Liste gleichauf mit Lucas Jacobs. Gemeinsam liegen sie auf Rang zwei der Torjägerliste in der Kreisliga A, die Marius Borgert vom Ortsrivalen DJK-VBRS mit 15 Buden in sechs Spielen mit meilenweitem Vorsprung anführt.

In der gesamten vergangenen Saison hatte es Pier „nur“ auf vier Treffer gebracht. „Jetzt spiele ich aber grundsätzlich vorne“, lächelt er, nachdem er früher die Innen- oder Außenverteidigung übernommen hatte. Ob im Angriff auf der linken oder rechten Seite, das ist ihm egal, denn er kann mit beiden Füßen den Ball bearbeiten. Ausdruck der guten Ausbildung bei der SG 06, wo er alle Jugendmannschaften durchlaufen hat. In der A-Jugend waren Christoph Klaas und Dirk Lowak seine Trainer, vorher hat er von der D- bis zur B-Jugend unter Patrick Steinberg trainiert.

Der war auch sein erster Coach im Seniorenbereich, wobei der Start bei den „Großen“ unglücklicher nicht hätte laufen können. Denn in der Vorbereitung im Sommer 2016 zog sich Jannis Pier einen Kreuzbandriss zu. „Beim Seifer-Cup gegen Vorwärts Lette“, hat er die Situation noch genau vor Augen. Eine OP und die monatelange Aufbauphase folgten, ehe er am 7. Mai 2017 sein Comeback feierte. Mit einer 1:4-Niederlage gegen Westfalia Osterwick zwar, aber er war endlich zurück auf dem Platz.

Jetzt will Jannis Pier die nächsten Schritte machen. Unter Zoui Allali und Christoph Klaas läuft es super für den 21-Jährigen, und die Trainer wissen, was sie an ihrem Offensivmann haben. „Jannis ist ein toller Junge, der eine mega Entwicklung nimmt“, betont Klaas – das sei nicht zuletzt auch Ergebnis eines beeindruckenden Trainingsfleißes. „Sein Selbstvertrauen wächst und wächst.“ Pier lässt auf dem Spielfeld die Taten folgen, weniger mit dem Mund, denn ein Lautsprecher ist er gewiss nicht. „Ja, es läuft ganz gut“, nimmt er bescheiden die Lobeshymnen entgegen. Abheben ist nicht sein Ding, und jetzt schon von Meisterschaft und Aufstieg in die Bezirksliga zu sprechen sowieso nicht. „Zurzeit klappt es super“, sagt Jannis Pier mit Blick auf die schöne Momentaufnahme und Platz eins. „Aber dafür müssen wir Woche für Woche arbeiten.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6935449?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947821%2F
Nachrichten-Ticker