Coesfeld
Historischer Satz bleibt in den Köpfen

Coesfeld. Trotz neuer Trikots – gesponsert vom Autohaus Leifkes – fehlte den Volleyball-Damen der SG das nötige Quäntchen Glück zum Erfolg am Heimspieltag. Letztlich mussten sich die Coesfelderinnen mit 1:3 gegen das Team aus Mesum geschlagen geben. Besonders der zweite Satz bleibt vielen wohl in Erinnerung.

Donnerstag, 17.10.2019, 09:38 Uhr
Coesfeld: Historischer Satz bleibt in den Köpfen
Mussten im zweiten Spiel die zweite Niederlage einstecken: (v.l.) Trainer Philipp Heuermann, Ilona Wevers, Jana Ochtrup, Nina Langenberg, Britta Alfert, Kristin Schlemmer, Doris Große Wolter, Joke Stöhler-Saalmann, Judith Tekstra, Ele Tekstra, Alexandra Vieth und Trainer Iraj Shir Ali, erste Reihe: Chiara Bußhoff als Libera Foto: az

Die SG-Mädels starteten konzentriert in die Begegnung gegen die Gäste aus Mesum. In der Folge entwickelte sich zwischen beiden Teams ein Spiel auf Augenhöhe. Letztendlich mit dem besseren Ende für die SG-Damen, die den ersten Durchgang knapp mit 25:23 für sich entschieden.

Auch im zweiten Satz schenkten sich beide Teams nichts und punkteten insbesondere über starke Angriffe. Und da auch beim Stande von 25:25 kein Satzgewinner gefunden war, ging das Spektakel höchst spannend für die zahlreichen Zuschauer in die Verlängerung. Die Satzbälle wechselten auf beiden Seiten hin und her. Mal hatten die Volleyballerinnen aus Coesfeld, mal die aus Mesum die Nase etwas weiter vorn. Kleinigkeiten entschieden den Satz schließlich mit 40:38 zu Gunsten der Gäste aus Mesum. Selbst die Dienstältesten der SG-Damen – Britta Alfert und Judith Tekstra – hatten bis dato in ihrer Volleyball-Laufbahn noch keinen so langen Satz erlebt, heißt es im Pressebericht.

Diese Satz-Niederlage aus den Köpfen der Spielerinnen zu bekommen, war eine Herausforderung. So lagen die SG-Damen im dritten Satz bereits früh deutlich mit 1:9 hinten. Mesum nutzte die Verunsicherung der SG-Damen konsequent und erspielte sich den dritten Satz mit 17:25.

Zwar leicht erholt, allerdings immer noch nicht mit der Durchschlagskraft des ersten Satzes begann der vierte Durchgang. Immer wieder schlichen sich unnötige Ungenauigkeiten in das Spiel der SG-Volleyballerinnen ein, die Annahme schleppend, der Angriff zu wenig entschlossen – so näherte sich langsam die Entscheidung. Im Gegensatz zu Satz zwei machte Mesum direkt mit dem ersten Machtball den Sack zu.

Fazit zur zweiten Niederlage im zweiten Saisonspiel: Das SG-Team von Iraj Shir Ali zeigte sich deutlich verbessert im Vergleich zum ersten Saisonspiel, allerdings ist noch Luft nach oben. Insbesondere der finale Abschluss der wichtigen Ballwechsel muss in den Blick genommen werden. Da das nächste Spiel aber erst am 10. November folgt, bleibt Zeit, im Training an diesen Stellschrauben zu drehen.

Für die SG spielten: Alex Vieth, Jana Ochtrup, Ilona Wevers, Kristin Schlemmer, Nina Langenberg, Ele Tekstra, Chiara Bußhoff, Britta Alfert, Doris Große Wolter, Joke Stöhler-Saalmann und Judith Tekstra.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7005671?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947821%2F
Nachrichten-Ticker