Coesfeld
Publikum trägt SG durch den Tiebreak

Coesfeld. Am Ende des langen Super-Sportsonntages durfte doch noch gejubelt werden. Remis für die Handballer, Unentschieden bei den Fußballern – ein Resultat, das es im Volleyball nicht gibt, somit musste gestern Abend ein Sieger her. „Und der waren zum Glück wir“, atmete Philipp Heuermann nach dem hart umkämpften 3:2-Sieg gegen BW Aasee durch. Das gab nur zwei statt der erhofften drei Punkte für die Regionalliga-Volleyballer der SG Coesfeld 06, aber nach über zwei Stunden Spielzeit war das für den Außenangreifer zweitrangig: „Hauptsache gewonnen!“

Sonntag, 17.11.2019, 21:30 Uhr
Coesfeld: Publikum trägt SG durch den Tiebreak
Starker Block: Lukas Messing und Yannick van Dijk (rechts) stemmen sich gemeinsam dem Angreifer von BW Aasee entgegen. Fotos: fw Foto: az

Viele Fans und zahlreiche Zuschauer des Fußball-Derbys hatten den Weg in die Halle angetreten – erneut ein wichtiger Faktor für den Erfolg. „Ein echtes Heimspiel eben“, zuckte Heuermann mit den Schultern. So etwas hilft im Tiebraek, in dem die Mannschaft von Trainer Iraj Shir Ali den Sieg sichern musste.

Dabei sah es zunächst nach einer souveränen Sache aus. Denn im ersten Satz erarbeitet sich die SG 06 schnell eine Führung, lag zwischenzeitlich mit 19:9 vorne. Immer wieder krachten die Aufschläge ins Feld des Gegners. „Da haben wir sie überrumpelt“, lächelte Heuermann, der sich über den Zähler zum 24:17 besonders freute: Erstmals nach seiner Verletzungspause kam Henri Lammerding aufs Feld um machte mit Unterstützung des Netzes prompt einen Aufschlagpunkt. Beim 25:19 war der Durchgang eingefahren. Und das 2:0 schien möglich, als die Coesfelder nach einem engen Verlauf mehrere Satzbälle hatten. Die blieben ungenutzt, vielmehr schaffte Aasee mit 29:27 den Ausgleich.

Das Bild blieb ähnlich: Nie konnte sich ein Team absetzen – Satz drei holte sich die SG mit 25:23, Nummer vier wiederum die Gäste mit dem identischen Ergebnis. „Aasee ist hier stark aufgetreten“, lobte Philipp Heuermann den Gegner. „Die sind einige Spieler aufgelaufen, die wir nicht auf der Rechnung hatten.“

Der Tiebreak musste die Entscheidung bringen. Sebastian Förster, der noch verspätet eingetroffen war, erhöhte die Wechseloptionen, Thomas Wittkowski, der anschließend zum wertvollsten Spieler gekürt wurde, griff stark über die Mitte an und Timo Plate gelangen in der entscheidenden Phase zwei Asse – so spielte sich das Team von Iraj Shir Ali über 6:4 und 10:9 zum 15:10-Satz- und 3:2-Spielgewinn. Das war wichtig, um sich im gesicherten Mittelfeld der Tabelle festzusetzen. „Wir sind am Ende froh über den Sieg“, versicherte Philipp Heuermann, der erneut ein dickes Lob an das fantastische Publik richtete: „Wahnsinn, wie viele heute wieder gekommen sind!“ 7 SG Coesfeld 06 – BW Aasee 3:2 (25:19, 27:29, 25:23, 23:25, 15:10).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7073484?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947821%2F
Nachrichten-Ticker