Handball: Heimspiel für DJK/VBRS-Damen am Sonntag gegen Menden
Wölfe zähmen – Teil zwei

Coesfeld. Die Wölfe sollen auch diesmal nicht für Panik sorgen. Respekt ja, aber eben keine Angst. Denn wie die gezähmt werden können, wissen die Handballerinnen der DJK Coesfeld-VBRS bereits. „In der Hinrunde haben wir gegen die sehr offensive Deckung des Gegners gute Lösungen gefunden“, sagt Dirk Haverkämper. Wiederholung erwünscht, wenn am morgigen Sonntag um 16 Uhr das Heimspiel gegen die SG Menden Sauerland Wölfe steigt.

Samstag, 18.01.2020, 13:13 Uhr aktualisiert: 18.01.2020, 13:20 Uhr
Handball: Heimspiel für DJK/VBRS-Damen am Sonntag gegen Menden: Wölfe zähmen – Teil zwei
Das Ziel entschlossen im Blick: Magda Hemker (Mitte) und die DJK/VBRS-Handballerinnen wollen an die guten Leistungen der Hinrunde anknüpfen. Am morgigen Sonntag im Heimspiel gegen die SG Menden Sauerland Wölfe soll ein Sieg her. Foto: Frank Wittenberg

33:26 für die DJK-Damen, so lautete das Ergebnis Ende Oktober. „Da haben wir eine bärenstarke erste Halbzeit gespielt“, erinnert sich der Trainer gerne an diese Auswärtspartie zurück. Mit der Spielweise des mit vielen jungen Akteurinnen bestückten Gegners, der mit einer offensiven Deckung auf Ballgewinne und Tempo setzt, sind sie hervorragend zurechtgekommen. „Das bedeutet für uns: viel Bewegung ohne Ball“, kündigt Haverkämper an. Darauf haben sie sich in den vergangenen beiden Wochen im Training konzentriert eingestellt.

Ebenso wie die Mendenerinnen haben die DJK/VBRS-Damen im neuen Jahr noch kein Meisterschaftsspiel bestritten, weil die letzte Hinrundenpartie in Riemke auf den 1. Februar verlegt wurde. Ein Testspiel gegen den Oberliga-Zweiten Ibbenbürener SV ging deutlich verloren. „Ich würde sagen, da war noch Luft nach oben“, umschreibt der Trainer den Auftritt, bei dem aber Magda Hemker, Christel Leufke und Diana Waning nicht zur Verfügung standen. Das sieht morgen anders aus, denn personell liegt alles im grünen Bereich.

Im ersten Rückrundenspiel wollen die Coesfelderinnen an die hervorragende Hinserie anknüpfen, die sie auf Rang zwei der Verbandsliga-Tabelle gebracht hat. „In der Region wollen wir bleiben“, betont Dirk Haverkämper, der am ungewöhnlichen Termin für einen Heimspieltag auf reichlich Dampf von der Tribüne setzt: „Wir hoffen, dass auch am Sonntag viele Zuschauer in die Halle kommen.“ 7 Anwurf: Sonntag, 16 Uhr, Halle 1 des Schulzentrums Holtwicker Straße.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7200205?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947821%2F
Nachrichten-Ticker