Fußball: Die ersten Mannschaften kehren auf den Platz zurück – andere zögern noch
Zwischen Feuer und Zurückhaltung

Kreis Coesfeld. Lange gefackelt haben sie nicht, denn die Sehnsucht war einfach zu groß. „Die Jungs brennen“, sah sich Christoph Klaas an eine Rasselbande erinnert, die lange eingesperrt war und jetzt wieder losgelassen wurde. Die Fußballer der SG Coesfeld 06 nutzen die Corona-Lockerungen und lassen die Kugel unter Berücksichtigung aller Verhaltensregeln laufen. Auch bei anderen Clubs wie VfL Billerbeck, DJK Coesfeld oder SW Holtwick geht es in dieser Woche zurück auf den Platz – andere Mannschaften wie Westfalia Osterwick und Turo Darfeld lassen sich noch Zeit.

Dienstag, 02.06.2020, 06:59 Uhr
Fußball: Die ersten Mannschaften kehren auf den Platz zurück – andere zögern noch: Zwischen Feuer und Zurückhaltung
Lange her: Seit Mitte März standen Julian Lutum (links) und seine Teamkollegen des VfL Billerbeck nicht mehr auf dem Platz. Am Donnerstag bittet Yannick Gieseler zum ersten Training. Foto: Dirk Heine

Den kommenden Donnerstag hat Yannick Gieseler fest in den Blick genommen. Mehr als zweieinhalb Monate sind dann um, seitdem Bezirksligist VfL Billerbeck zuletzt auf dem Platz stand – übermorgen erfolgt die heißersehnte Rückkehr auf den Helker Berg. „Ich denke, die Jungs werden ganz froh sein, wenn sie sich zumindest einmal in der Woche hier wieder bewegen können“, vermutet der Trainer.

Ein Hygienekonzept haben die Verantwortlichen des VfL ausgearbeitet, mit unterschiedlichen Ein- und Ausgängen an den Plätzen sowie Stellen zur Handdesinfektion und Zonen für die Taschen und Getränke. Zehn Spieler gleichzeitig dürfen in einer Gruppe trainieren, die während der Einheit auch nicht durchgemischt werden. „Wir werden da sicherlich auch noch auf den Abstand achten“, erklärt Gieseler. Laufen, passen, Torschuss, Stabi-Übungen, da gebe es viele Möglichkeiten, noch nicht in den engsten Körperkontakt zu geraten, auch wenn der in den Kleingruppen wieder erlaubt ist.

Schon heute wird Mario Beeke sein Personal erstmals wieder aufs Feld bitten. „Natürlich unter Einhaltung aller Vorschriften“, betont der Spielertrainer von SW Holtwick. „Der Verein hat da ein gutes Konzept erstellt.“ Die Jungs seien heiß darauf, wieder in Bewegung zu kommen – „also können wir die Zeit auch schon im Hinblick auf die neue Saison nutzen.“

Die Zeit nutzen möchte auch Hendrik Maduschka. Eigentlich wollte der neue Trainer des SV Gescher am 22. Juni in die Vorbereitung einsteigen. „Durch die Corona-Pause könnte ich mir vorstellen, dass wir schon eine Woche früher loslegen, wenn die Plätze dafür nutzbar sind“, blickt er voraus. Falls der Saisonbeginn nicht wie geplant im August, sondern erst im September erfolge, könne ja beispielsweise auf die ersten vier Wochen Training eine zweiwöchige Pause folgen, ehe dann die heiße Phase eingeläutet werde. „Auf jeden Fall möchte ich frühzeitig die Mannschaft kennenlernen.“

Bei der DJK Coesfeld-VBRS ist das Training ab heute wieder freigegeben – im Senioren- und Jugendbereich für die Mannschaften, die es möchten. „Natürlich freiwillig“, betont Abteilungsleiter Christian Lechtenberg. „Die Trainer müssen es gewährleisten können, weil ja auch maximal zehn Spieler in einer Gruppe sein dürfen.“ Dazu gelte es, alle Hygienemaßnahmen mit Laufwege-Konzept auf der Sportanlagen einzuhalten. „Das haben wir mit dem Vorstand abgesprochen“, berichtet Lechtenberg, der eine Rückkehr auf den Platz unter diesen Umständen für machbar und richtig hält: „Die Spieler wollen sich sehen und sich bewegen.“ Aktuell stehen den Mannschaften der Kunstrasen und der kleine Rasenplatz am mobile zur Verfügung – auf dem größeren Rasen seien noch Arbeiten an der Beregnungsanlage erforderlich.

Noch zurückhaltender sind da die beiden Rosendahler Clubs Westfalia Osterwick und Turo Darfeld. „Ich warte auf den Termin, wann die neue Saison tatsächlich startet“, erklärt Markus Lindner (Turo). Ursprünglich sei der 29. Juni für den Trainingsauftakt vorgesehen – wenn aber die Spielzeit 20/21 erst Mitte September beginne, können sich das noch verschieben: „Dann reicht auch, Anfang August loszulegen.“

Auch Tobias Paschert wollte mit seiner Westfalia eigentlich Ende Juni ins Training einsteigen. Noch passiert allerdings nichts im Stadion. „Wann ist der Saisonstart? – das ist die Nachricht auf die wir alle warten“, betont der Spielertrainer. Selbstverständlich sei sein Personal heiß, wieder gegen den Ball zu treten. „Wir haben aber jetzt noch nicht den Druck“, erklärt er. „Alle halten sich individuell fit, und da habe ich großes Vertrauen.“

Die Ungewissheit, wann die Meisterschaftsrunde beginnt, hemmt auch Yannick Gieseler noch in seinen Planungen. „Wenn es Richtung 20. September geht, macht ja eine gezielte Vorbereitung vor der ersten oder zweiten Augustwoche keinen Sinn“, urteilt der Trainer des VfL Billerbeck. Aber wenn es so komme, könne er auch damit gut leben: „Anfangs sah es ja eher so aus, als könnte in diesem Jahr überhaupt nicht mehr gespielt werden.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7431847?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947821%2F
Nachrichten-Ticker