Handball: DJK/VBRS-Damen müssen sich in der Ostwesfalen-Staffel beweisen
Weite Reisen ins Ungewisse

Coesfeld. Einen Vorteil hat es: Auf der Anfahrt zu den Auswärtsspielen haben sie in den meisten Fällen reichlich Zeit, sich Gedanken über die Taktik zu machen. Denn die Handballerinnen der DJK Coesfeld-VBRS stehen in der neuen Verbandsliga-Saison 2020/21 nicht nur vor vielen völlig unbekannten Gegnern, sondern auch vor weiteren Reisen. „Das wird deutlich aufwendiger“, kommentiert Dirk Haverkämper die Einteilung in die Ostwestfalen-Staffel. „Wir wären natürlich deutlich schneller in Witten oder Dortmund.“ Aber sie nehmen es an.

Montag, 27.07.2020, 12:50 Uhr aktualisiert: 27.07.2020, 13:00 Uhr
Handball: DJK/VBRS-Damen müssen sich in der Ostwesfalen-Staffel beweisen: Weite Reisen ins Ungewisse
Neue Gegner mussen Juliana Hüls und die DJK/VBRS-Handballerinnen ins Visier nehmen: Sie reisen künftig überwiegend nach Ostwestfalen. Foto: Frank Wittenberg

Hin und zurück 316 Kilometer bis Senne bei Bielefeld, 326 bis Oberlübbe und gar 334 Kilometer bis Möllbergen im Kreis Minden-Lübbecke – da muten die 162 Kilometer hin und zurück nach Sassenberg schon wie ein kurzer Ausflug an. Und die 47 Kilometer für den Hinweg nach Wettringen sind beinahe per Fahrrad zu bewältigen. Kein Wunder, dass sich die Coesfelderinnen schon aus organisatorischen Gründen gewünscht hätten, in der Verbandsliga-Staffel 2 zu bleiben.

Was hinzu kommt: „Die Spielstärke dieser Liga lässt sich nur sehr schwer einschätzen“, stochert der Trainer noch im Nebel. Den alten Rivalen Vorwärts Wettringen kennen sie, keine Frage, auch den HSC Haltern-Sythen, der mit der DJK-VBRS in die Staffel 1 umgruppiert wurde. Aber TuS SW Wehe? TuS 09 Möllbergen? HSV Minden-Nord II? Kaum greifbar. „Zumal wir durch die Wildcard-Regelung gleich vier Aufsteiger aus der Landesliga in dieser Gruppe haben“, verweist Haverkämper auf die große Zahl an Neulingen, denen durch den coronabedingten Saisonabbruch das Verbandsliga-Ticket angeboten wurde. Die TG Hörste, der TuS SW Wehe, die Ahlener SG 93 und der VfL Sassenberg haben davon profitiert. Dafür haben die drei Spitzenteams der Spielzeit 2019/20, HSG Petershagen/Lahde, TuS Brockhagen und TuS Bielefend/Jöllenbeck, die Klasse Richtung Oberliga verlassen.

Trotz aller Unwägbarkeiten: Natürlich freuen sie sich bei der DJK-VBRS auf die neue Saison und die Spiele um Meisterschaftspunkte, die seit Anfang März ausgesetzt waren. „Die Vorbereitung läuft richtig gut“, berichtet Haverkämper, der gleich mehrere A-Jugendliche hinzugezogen hat. „Dadurch sind wir meist 16, 17 Spielerinnen im Training.“

Testspiele sind mittlerweile auch wieder erlaubt – die erste Partie der DJK-Damen ist aber Stand jetzt erst am Samstag (22. 8.) gegen den Oberligisten FC Schüttorf 09 geplant, wenn die Coesfelderinnen in eigener Halle ein dreitägiges Trainingslager absolvieren. Danach freut sich Dirk Haverkämper auf die Duelle gegen Vorwärts Wettringen und Westfalia Kinderhaus, die zwischen dem 5. und 20. September in Form einer Mini-Liga mit Hin- und Rückspiel ausgetragen werden. „Die Idee dazu kommt von Florian Ostendorf aus Kinderhaus“, erklärt er. „Da machen wir gerne mit.“

Die Generalprobe ist für den 26. September in Schüttorf vorgesehen. Eine Woche später, am 3./4. Oktober, steigt dann das erste Meisterschaftsspiel der neuen Saison 2020/21, wenn die DJK/VBRS-Damen bei der Ahlener SG antreten müssen. Eine Woche später steht die Heimpremiere gegen den HSV Minden-Nord II auf dem Programm. Gespielt wird übrigens bis kurz vor dem Weihnachtsbaum: Das Jahr endet am Sonntag (20. 12.) mit dem Auswärtsspiel bei der HSG Hüllhorst – die gesamte Spielzeit wird erst am 5. Juni 2021 mit der Partie beim VfL Sassenberg abgeschlossen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7509583?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947821%2F
Nachrichten-Ticker