Bezirksliga: SG 06 feiert 3:2-Sieg gegen VfL Ramsdorf
Ein Scheppern sorgt für Glücksgefühle

Coesfeld. Der Krimi endete mit einem lauten Scheppern. Mit dem Geräusch, wenn ein Fußball auf Aluminium trifft – und wohl selten zuvor dürfte es Tim Herbstmann lieber vernommen haben als gestern in dieser Minute 90+4. „Auge“, grinste der Torwart der SG Coesfeld 06, nachdem die eher verunglückte Flanke von Niklas Kormann an den Innenpfosten seines Kastens gedonnert war, um dann doch mit einer Handbewegung anzuzeigen: Schwein gehabt! Denn das krumme Ding hätte seinem Team beinahe noch den ersten Bezirksliga-Sieg der Fusionsgeschichte verhagelt.

Montag, 21.09.2020, 07:10 Uhr aktualisiert: 21.09.2020, 07:30 Uhr
Bezirksliga: SG 06 feiert 3:2-Sieg gegen VfL Ramsdorf: Ein Scheppern sorgt für Glücksgefühle
Auf dem Weg zur frühen Führung: Mika Rotthäuser (rechts) setzt sich energisch durch und spielt den Dosenöffner für den ersten Bezirksliga-Sieg der SG 06. Foto: Frank Wittenberg

Und das wäre völlig unnötig gewesen, denn dieses 3:2 gegen den VfL Ramsdorf war in der zweiten Halbzeit eine Zitterpartie, wie sie überflüssiger kaum sein konnte. „Die erste Halbzeit war ja super“, hatte Zoui Allali eine SG gesehen, die den Gegner klar dominierte und mit einem 3:0-Vorsprung in die Pause ging. Doch binnen weniger als fünf Minuten waren die Gäste mit zwei Toren wieder im Spiel – Aus der Traum von einem entspannten Nachmittag.

Ein paar Minuten benötigten die Coesfelder, dann waren sie drin in dieser Partie. „Die Führung hat sehr geholfen“, bejubelte Allali mit seinem Trainerkollegen Christoph Klaas in der neunten Minute das 1:0, das Mika Rotthäuser mit dem ersten Torschuss erzielte, nachdem er sich nach Pass von Lucas Jacobs energisch gegen zwei Ramsdorfer durchgesetzt hatte. Nur zwei Minuten später erlaubte sich Chris Hasselkus einen zu kurzen Rückpass auf seinen Torwart Tim Dönnebrink, der zwar beteuerte, beim Rettungsversuch den Ball und nicht Cedric Schürmann getroffen zu haben, aber damit kein Gehör bei Schiri Jan Lakebrink fand: Elfmeter! Lucas Jacobs verwandelte zum 2:0, auch wenn Dönnebrink noch mit einer Hand am Ball war. Nach einer halben Stunde schien die Partie gar entschieden, als Sebastian Wahlers eine Ecke von Marius Wiesmann zum 3:0 ins Netz köpfte.

Was dann passierte, war kurz nach dem Spiel schwer zu erklären. „Eigentlich gilt bei uns immer das Motto, dass es 0:0 steht“, betonte Zoui Allali. Trotzdem schien sich sein Personal zu sicher zu fühlen: Nach nur 50 Sekunden verkürzte Niklas Kormann nach Querpass von Hubertus Limberg auf 3:1, vier Minuten später köpfte Aljoscha Kamp eine Kormann-Flanke zum 3:2 ins Netz – fast alles wieder auf Anfang. Immerhin: Etwa ab der 60. Minute bekam die SG das Geschehen wieder besser in den Griff und ließ in der Defensive nur noch sehr wenig zu. „Wir haben es dann gut verteidigt“, atmete Christoph Klaas durch. „Damit haben wir uns auch das Glück erarbeitet.“ Das Glück, das sie in dieser Nachspielzeit so sehr benötigten, als der Ball an den Innenpfosten schepperte und nicht im Tor einschlug. 7 SG Coesfeld 06 – VfL Ramsdorf 3:2; Tore: 1:0 Mika Rotthäuser (9.), 2:0 Lucas Jacobs (11., FE), 3:0 Sebastian Wahlers (30.), 3:1 Niklas Kormann (46.), 3:2 Aljoscha Kamp (50.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7593822?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947821%2F
Nachrichten-Ticker