Personal und Statistik
Der 29. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Düsseldorf (dpa) - Am 29. Spieltag der Fußball-Bundesliga werden zunächst sieben Partien am Samstag ausgetragen. Alle Begegnungen im Überblick.

Freitag, 14.04.2017, 16:04 Uhr

1899 Hoffenheim will gegen Borussia Mönchengladbach zeigen, dass die Niederlage gegen den HSV nur ein Ausrutscher war.
1899 Hoffenheim will gegen Borussia Mönchengladbach zeigen, dass die Niederlage gegen den HSV nur ein Ausrutscher war. Foto: Jonas Güttler

FC Augsburg - 1. FC Köln (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Der FCA rutscht immer tiefer in den Keller und ist schon seit sechs Spielen sieglos. Die Kölner wollen im Kampf um die Europa League endlich eine Serie hinlegen.

PERSONAL: Augsburgs Bobadilla zwickte zuletzt die Wade, bei den Kölnern sind neben anderen Höger und Modeste zurück.

STATISTIK: Der einzige Sieg gegen Augsburg gelang Köln gleich im ersten Duell im Oktober 2011. Seit sechs Spielen konnte der FC nun nicht mehr gegen die Fuggerstädter gewinnen.

BESONDERES: Der FCA bezog ein Kurz-Trainingslager, um bei den Spielern «den Kopf frei zu bekommen», wie Coach Baum sagte.

FSV Mainz 05 - Hertha BSC (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Mainz hat die vergangenen fünf Spiele verloren und nur noch einen Punkt Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Trotzdem bekam Trainer Schmidt das Vertrauen ausgesprochen. Berlin ist Fünfter.

PERSONAL: Spielmacher Darida gelbgesperrt, Antreiber Weiser verletzt, Stocker und Stark verletzt:Vor allem Hertha beklagt mit wichtige Ausfälle.

STATISTIK: Mainz gewann nur eines der vergangenen zehn Spiele gegen die Berliner. Die Gesamtbilanz spricht mit 7:3 Siegen für Hertha.

BESONDERES: Für einen Europa-League-Anwärter ist Hertha extrem auswärtsschwach: Die vergangenen sieben Spiele wurden verloren.

VfL Wolfsburg - FC Ingolstadt 04 (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Wolfsburg blieb drei Partien ohne Dreier und muss wieder um den Klassenerhalt zittern. Nach drei Siegen in Serie würde der Vorletzte Ingolstadt die Wolfsburger mit einem Erfolg überholen.

PERSONAL: VfL-Trainer Jonker muss weiter auf Benaglio, Bruma und Rodriguez verzichten. Ingolstadt fehlt Bregerie wegen einer Rotsperre.

STATISTIK: Wolfsburg hat keines der bislang drei Duelle mit Ingolstadt verloren (ein Sieg und zwei Unentschieden).

BESONDERES: VfL-Torjäger Mario Gomez hat gegen 17 der 18 Bundesliga-Teams bereits getroffen - nur gegen den FCI noch nicht.

RB Leipzig - SC Freiburg (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Leipzig will mit dem vierten Sieg in Serie Platz zwei absichern. Freiburg hofft mit einem Remis auf die Festigung von Tabellenplatz sechs.

PERSONAL: Leipzig muss neben dem langzeitverletzten Klostermann auf den gesperrten Abwehrchef Orban verzichten. Bei Freiburg fehlen mit den verletzten Grifo, Philipp, Torrejón und Gulde vier Stammspieler.

STATISTIK: In der Vorsaison, als Freiburg und Leipzig aufstiegen, gewann Freiburg zu Hause mit 2:1 und holte bei den Sachsen ein 1:1.

BESONDERES: Freiburgs Petersen könnte mit seinem 19. Tor nach Einwechselungen den bisherigen Rekord-Joker Zickler (18) ablösen.

1899 Hoffenheim - Borussia Mönchengladbach (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Hoffenheim muss zeigen, dass die Niederlage in Hamburg nach dem 1:0 gegen den FC Bayern nur ein Ausrutscher war. Gladbach kann einen Schritt Richtung Europa-League-Plätze machen.

PERSONAL: Bis auf Verteidiger Kaderabek (Hexenschuss) sind bei der TSG alle fit. Gladbach muss Kramer, Johnson und Jantschke ersetzen und hofft auf eine rasche Genesung von Raffael.

STATISTIK: Hoffenheim ist in dieser Saison daheim unbesiegt, Gladbach mit 22 Punkten die zweitbeste Rückrundenmannschaft.

BESONDERES: Hoffenheims Amiri steht wohl auf der Wunschliste der Gladbacher und kann nun vorspielen.

Borussia Dortmund - Eintracht Frankfurt (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Vier Tage nach dem Sprengstoffanschlag ist der BVB im Kampf um die Champions-League-Qualifikation gefordert. Frankfurt droht, den Anschluss zu den Europacup-Plätzen zu verlieren.

PERSONAL: Nationalspieler Reus steht nach auskurierter Verletzung wieder im BVB-Kader. Frankfurt plant wieder mit Vallejo.

STATISTIK: Der BVB ist seit 34 Heimspielen ohne Niederlage. Frankfurt gelang zuletzt in vier Auswärtspartien kein eigenes Tor.

BESONDERES: Zur Termin-Hatz kommt in Dortmund der mentale Stress. Der Anschlag steckt noch in den Köpfen von Spielern und Trainern. Ob die Pflichttermine Ablenkung bringen, ist fraglich.

Bayer Leverkusen - Bayern München (Samstag, 18.30 Uhr)

SITUATION: Unter Trainer Korkut hat Bayer erst einen Sieg landen können. München will vor dem Rückspiel in der Champions League in Madrid den Rhythmus finden.

PERSONAL: Bayern-Torjäger Lewandowski ist gesperrt, die Verteidiger Boateng und Hummels sind verletzt. Bayer fehlt Chicharito.

STATISTIK: Das 1:5 gegen Bayern im Januar 1984 war eine der höchsten Heimpleiten in der Leverkusener Erstliga-Geschichte.

BESONDERES: Mit Leverkusen hatte der FC Bayern oft Schwierigkeiten. Der Rekordmeister gewann nur eines der letzten sieben Gastspiele beim Werksclub.

Werder Bremen - Hamburger SV (Sonntag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Beide Mannschaften gehören in der Rückrunde mit jeweils 20 Punkte zu den Top-Teams und könnten jeweils mit einem Sieg einen großen Schritt in Richtung Klassenverbleib machen.

PERSONAL: Bei Werder sind Gnabry, Sané, Bauer und Bargfrede wieder einsatzbereit. Der HSV muss auf Papadopoulos wegen Gelbsperre verzichten. Für Torwart Adler (Rippenbruch) kommt die Partie zu früh.

STATISTIK: Der HSV holte aus den vergangenen drei Partien gegen Werder sieben Punkte. So eine Serie gab es zuletzt vor knapp 20 Jahren.

BESONDERES: HSV-Profi Hunt dürfte erstmals als Gegner im Weserstadion auflaufen. Er absolvierte für Werder 258 Pflichtspiele.

SV Darmstadt 98 - FC Schalke 04 (Sonntag, 17.30 Uhr)

SITUATION: Sollten Mainz und Augsburg am Samstag gewinnen, stünde Darmstadt im Falle einer Niederlage vorzeitig als Absteiger fest.

PERSONAL: Darmstadt hat mehrere angeschlagene Spieler - darunter den Ex-Schalker Sam. Schalke bangt um die Abwehrspieler Höwedes und Kolasinac, Nastasic fehlt gesperrt.

STATISTIK: In der Bundesliga verlor Schalke noch nie gegen Darmstadt. Drei Niederlagen gab es nur in den Zweitliga-Jahren 1988 und 1989.

BESONDERES: Ex-Nationalspieler Sam brennt auf ein Wiedersehen mit seinem Ex-Club Schalke. Dort wurde er im Winter aussortiert.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4768865?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947915%2F947917%2F
Nachrichten-Ticker