Coronavirus-Krise
Auch Leverkusens Profis verzichten auf Teile ihrer Gehälter

Leverkusen (dpa) - Auch die Fußball-Profis des Bundesligisten Bayer Leverkusen leisten ihren Beitrag in der Coronavirus-Krise. Die Spieler stimmten Gehaltskürzungen zu, wie der Werksclub mitteilte.

Mittwoch, 01.04.2020, 15:25 Uhr
Lars Bender ist der Kapitän von Bayer Leverkusen.
Lars Bender ist der Kapitän von Bayer Leverkusen. Foto: Rolf Vennenbernd

«Die Mannschaft ist gerne bereit, auf Teile des Gehalts zu verzichten, um den Verein in dessen Bemühungen zur wirtschaftlichen Bewältigung der Corona-Krise zu unterstützen», bekräftigte Bayer-Kapitän Lars Bender.

Rudi Völler (59) bezeichnete die Bereitschaft der Mannschaft als «Geste, die uns nach den Gesprächen der letzten Wochen nicht überrascht» habe. «Der komplette Trainerstab, die Geschäftsführung und das Management schließen sich dem natürlich an», sagte der Sport-Geschäftsführer.

Zwei Tage nach Borussia Dortmund kehrte die Werkself nach zweieinhalb Wochen individueller Heimarbeit erstmals in Zweier-Gruppen auf den Trainingsplatz zurück. «Wir haben heute in der menschenleeren BayArena noch einmal eine ganz konkrete Vorstellung davon bekommen, wie sehr doch die verschiedenen Mitarbeiter diesen Club erst mit Leben füllen und wie wichtig wirklich alle sind, um uns optimale Bedingungen für unseren Job zu liefern», sagte Bender.

«Wir Spieler wollen einen Beitrag dazu leisten, dass sich kein Mitarbeiter sorgen muss und die Dinge hier bei Bayer 04 vernünftig und verlässlich weiterlaufen. Das ist uns ein Anliegen, und das machen wir gerne», sagte der 30-jährige Bender.

Nachrichten-Ticker