Fußball-Bundesliga
DFL-Chef Seifert: Neustart belastet nicht Gesundheitssystem

Frankfurt/Main (dpa) - DFL-Chef Christian Seifert hat erneut betont, dass der mögliche Neustart der Bundesliga im Mai nicht auf Kosten des Gesundheitssystems erfolgen werde.

Mittwoch, 08.04.2020, 15:51 Uhr aktualisiert: 08.04.2020, 15:54 Uhr
Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga: Christian Seifert.
Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga: Christian Seifert. Foto: Arne Dedert

«Es wird nicht der Fall sein, dass auch nur eine Ärztin, ein Arzt, eine Krankenschwester oder ein Krankenpfleger, die für das System wirklich relevant sind, nicht getestet werden kann, weil Fußballspieler getestet werden müssen», sagte der 50-Jährige der «New York Times».

Derzeit ruht der Spielbetrieb in den beiden höchsten deutschen Spielklassen aufgrund der Coronavirus-Pandemie bis mindestens zum 30. April. Das erklärte Ziel der Vereine ist aber, die Spielzeit bis zum ursprünglich geplanten Saisonende am 30. Juni abzuschließen. Deshalb soll im Mai unter strengen Auflagen und in Geisterspielen wieder gespielt werden.

«Das Konzept ist, den Spielern, deren Familien und auch der Gesellschaft Sicherheit zu geben», sagte Seifert, der wiederholte, dass ein Abbruch der Saison schwerwiegende Konsequenzen hätte. «Im Moment kämpfen wir alle ums Überleben», sagte der DFL-Geschäftsführer und Präsidiumssprecher. Die Hälfte der Vereine in der 2. Liga wäre im Falle eines Abbruchs in akuter Insolvenzgefahr.

Nachrichten-Ticker