Steffen Augsberg
Ethikrat-Mitglied: Der Fußball wird «doch sehr gehätschelt»

Berlin (dpa) - Ethikrat-Mitglied Steffen Augsberg sieht einen baldigen Neustart der Fußball-Bundesliga mit Geisterspielen skeptisch.

Dienstag, 05.05.2020, 07:00 Uhr aktualisiert: 05.05.2020, 07:04 Uhr
Steffen Augsberg sieht einen baldigen Neustart der Fußball-Bundesliga mit Geisterspielen skeptisch.
Steffen Augsberg sieht einen baldigen Neustart der Fußball-Bundesliga mit Geisterspielen skeptisch. Foto: Axel Schmidt

«Mich wundert, dass wir auf die Bundesliga-Debatte so viel Energie verwenden. Sie ist ein Beispiel für geschicktes Lobbying. Geisterspiele gaukeln nicht einmal Normalität vor, sondern verdeutlichen vor allem, wie unnormal die Zustände sind», sagte Augsberg in einem Interview der «Neuen Osnabrücker Zeitung». «So gern wir ihn haben: Der Fußball wird an dieser Stelle doch sehr gehätschelt.»

Für die Bevölkerung sei es nicht sonderlich relevant, ob Bundesligaspiele nun stattfinden oder nicht. «Selbst wenn man alle Jobs miteinbezieht, die an der Branche hängen, hat der Fußball doch eine überschaubare wirtschaftliche Bedeutung», erklärte der 44 Jahre alte Rechtsexperte.

«Andere Teile der Bevölkerung sind viel erheblicher und existenzieller von der Corona-Krise betroffen», betonte Augsberg und forderte: «Es wäre wohl sinnvoller, darauf hinzuarbeiten, dass Kinder wieder gemeinsam draußen spielen können und etwa die Gastronomiebranche schnellstmöglich wieder in die Gänge kommt.»

Nachrichten-Ticker