VfB Stuttgart
Keeper Kobel verrät: Profis hören Fangesänge in der Kabine

Stuttgart (dpa) - Die Profis des VfB Stuttgart wollen in der Zeit coronabedingter Geisterspiele nicht gänzlich auf die Unterstützung durch ihre Fans verzichten.

Freitag, 05.03.2021, 10:29 Uhr aktualisiert: 05.03.2021, 10:32 Uhr
Stuttgarts Torwart Gregor Kobel dirigiert bei einem gegnerischen Freistoß die eigene Mauer.
Stuttgarts Torwart Gregor Kobel dirigiert bei einem gegnerischen Freistoß die eigene Mauer. Foto: Tom Weller

Deshalb lassen sie hin und wieder in der Kabine Fangesänge laufen, wie Torhüter Gregor Kobel der «Stuttgarter Zeitung» und den «Stuttgarter Nachrichten» (Freitag) sagte. Es fühle sich nach wie vor «traurig» an, regelmäßig in leere Stadien einzulaufen, sagte der Schlussmann des schwäbischen Fußball-Bundesligisten. «Ich bin einer, der es liebt, vor 60 000 zu spielen. Das ist ein Megagefühl, das nur schwer zu beschreiben ist. Nichts ersetzt ein Fußballspiel mit Fans.»

Die Partien ohne Publikum seien weniger emotionsgetrieben, und es gebe «weniger Eindrücke, die auf einen einprasseln», sagte Kobel. «Rein bezogen auf den Nervositätsfaktor, kann das für eine junge Mannschaft wie unsere in einigen wenigen Situationen sogar von Vorteil sein. Das ist jetzt aber auch das einzig Positive, das mir einfällt.»

© dpa-infocom, dpa:210305-99-699345/2

Nachrichten-Ticker