Nach Watzke-Verbleib
BVB-Manager Zorc bekräftigt Rückzug in 2022

Dortmund (dpa) - Michael Zorc will sich auch nach der Planänderung bei Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke im kommenden Jahr aus dem Management von Fußball-Vizemeister Borussia Dortmund zurückziehen.

Donnerstag, 01.04.2021, 13:49 Uhr aktualisiert: 01.04.2021, 13:52 Uhr
Der Dortmunder Sportdirektor Michael Zorc äußert sich bei einem Gespräch.
Der Dortmunder Sportdirektor Michael Zorc äußert sich bei einem Gespräch. Foto: Friso Gentsch

«Meine Entscheidung ist sehr langfristig gereift und steht fest, so wie sie ist», bekräftigte der 58-Jährige. Zorc, der seit 1998 im Management des BVB arbeitet, hatte seinen Rückzug wegen der Corona-Pandemie schon von 2021 auf 2022 verschoben. Als Nachfolger steht der seit drei Jahren über die neu geschaffene Position als Leiter der Lizenzspielerabteilung herangeführte Sebastian Kehl bereit.

Dass Club-Chef Watzke seinen geplanten Rückzug vom Jahresende 2022 auf das 2025 verschoben hat, bezeichnete Zorc als «sehr gute Nachricht für Borussia Dortmund. Aki ist von herausragender Bedeutung für den Verein. Natürlich in Verbindung mit seinen Geschäftsführer-Kollegen, aber er ist schon der Kopf. Er steht für Solidität und gleichzeitig für sportliche Ambitionen.»

© dpa-infocom, dpa:210401-99-55562/2

Nachrichten-Ticker