Wolfsburger Flügelspieler
Tor, Vorlage, Präsenz: «Hero» Baku und die Bewerbung an Löw

Frankfurt/Main (dpa) - In einem Szenario sieht Oliver Glasner seinen Schützling Ridle Baku als eindeutigen EM-Teilnehmer.

Sonntag, 11.04.2021, 08:44 Uhr aktualisiert: 11.04.2021, 08:46 Uhr
Zeigte bei der Wolfsburger Niederlage in Frankfurt einen starken Auftritt: Ridle Baku (l).
Zeigte bei der Wolfsburger Niederlage in Frankfurt einen starken Auftritt: Ridle Baku (l). Foto: Thomas Frey

«Wenn ich noch deutscher Nationaltrainer werde bis dahin, wahrscheinlich schon. Alles andere kann ich ja nicht entscheiden», sagte der Chefcoach des VfL Wolfsburg nach der 3:4-Niederlage beim direkten Rivalen Eintracht Frankfurt. Trotz des Resultats einmal mehr herausragend war: Flügelspieler Baku, der das erste VfL-Tor schoss, das zweite vorlegte und an vielen Offensivaktionen beteiligt war.

«Die Kurve zeigt absolut in die richtige Richtung. Ich habe keine Bedenken, dass er sich in den nächsten Jahren noch steigern wird», sagte Glasner. Der 22-Jährige lief in der vergangenen Länderspielpause noch bei der U21-EM auf, könnte im Mai als vielseitig einsetzbarer Spieler mit Tempo und Technik aber auch wieder auf dem Zettel des scheidenden Bundestrainers Joachim Löw stehen. Im vergangenen November hatte Baku sein erstes und bislang einziges A-Länderspiel absolviert (1:0 gegen Tschechien).

Glasner nennt Baku «einen der Heroes» bei der U21, «es prasselt sehr viel auf ihn ein». Aus diesem Grund gab der Österreicher seinem Profi in der Woche vor dem Eintracht-Spiel drei Tage frei. Am nächsten Spieltag gegen Triple-Sieger FC Bayern München könnte schon die nächste besondere Aufgabe warten: Coach Glasner nannte ihn explizit als eine Option in der Mittelfeldzentrale, wo Schlüsselspieler Maximilian Arnold gelbgesperrt fehlen wird.

© dpa-infocom, dpa:210411-99-158510/2

Nachrichten-Ticker