Erste Bundesliga
DFL: Kaum Chancen auf mehr Sonntagsspiele für EL-Clubs

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Fußball Liga sieht kaum Möglichkeiten für mehr Sonntagsspiele von Europa-League-Teilnehmern in der Bundesliga, wie es Leverkusens Sportchef Rudi Völler gefordert hat.

Mittwoch, 09.01.2013, 10:42 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 09.01.2013, 10:38 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 09.01.2013, 10:42 Uhr

«Das ist nicht so einfach. Die Probleme: Wir haben bestehende TV-Verträge, da müssten alle Sender mitspielen», sagte der neue DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig der «Sport Bild». «Und: Wenn vier Vereine die nächste Europacup-Runde erreichen, spielen wir dann viermal sonntags? Oder wo ziehen wir den Strich?»

Völler hatte eine Entlastung für die Europa-League-Starter verlangt. Der frühere DFB-Teamchef bezeichnete es als «Unding», dass die Vereine international donnerstags und national teilweise schon wieder samstags auflaufen müssten. Deshalb ist er für drei Sonntagsspiele .

Vereine wie Bayer Leverkusen , VfB Stuttgart , Borussia Mönchengladbach oder Hannover 96, so Völler, würden «für Erfolge bestraft». Rettig betonte jedoch: «Wir haben über mehrere Spielzeiten analysiert, dass die Gleichung, nach der eine Donnerstag/Samstag-Ansetzung automatisch sportlichen Misserfolg bedeutet, nicht stimmt.»

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1401080?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947915%2F947917%2F
Nachrichten-Ticker